Attendorn – Die Hansestadt Attendorn erweitert ihr Angebot an Stadtführungen und bietet ab sofort vier verschiedene Themenstadtführungen für Attendorner und Besucher an.

Attendorn hat eine lebendige Vergangenheit, die weit vor der Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1222 liegt. „Auf historischen Wegen“ kann diese Vergangenheit in der Gegenwart erkundet werden. Die Stadtführer zeigen den Teilnehmern das historische Attendorn und führen durch die moderne Hansestadt. Wenn es im Herbst früher dunkel wird, führt der Nachtwächter Dieter Auert mit Kerzenschein durch die geheimnisvollen Gassen der Stadt.

Lustig wird die Stadtführung mit Hettwich vom Himmelsberg. Sie erzählt über verbotene Liebe, scheintote Männer und schöne Geschäfte. Wenn Sie die Hansestadt Attendorn „durch Hettwich ihre Brille“ erleben wollen, ist diese Stadtführung genau das Richtige.

Bei der Comedy-Stadtführung sehen die Teilnehmer Attendorn durch Hettwich ihre Brille (Quelle: Hansestadt Attendorn).

Bei der Comedy-Stadtführung sehen die Teilnehmer Attendorn durch Hettwich ihre Brille (Quelle: Hansestadt Attendorn).

Ein besonderes Highlight ist die Eventstadtführung. Die Attendorner Stadtgeschichte wird bei dieser außergewöhnlichen Veranstaltung lebendig dargestellt. Der Stadtführer tritt nicht als „Erzähler“, sondern als Moderator auf. Natürlich stehen bei der Führung die grundsätzlichen Anlaufpunkte der historischen Stadtführung auf dem Plan. Dann aber wird der Stadtführer nicht die Geschichte erzählen, sondern diese durch eine schauspielerische Szene oder einen Effekt darstellen. Die Eintrittskarten für die Eventstadtführung sind bereits ausverkauft. Am Ende der Führung um 22 Uhr findet eine Aftershowparty statt. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Die Teilnehmerzahl für die Führungen ist begrenzt. Alle Termine für die Stadtführungen gibt es im Internet unter www.urlaub-in-attendorn.de. Tickets für die Führungen sind in der Tourist-Information am Rathaus und im Bürgerbüro der Hansestadt erhältlich.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere