Attendorn/Neuenrade/Lüdenscheid – Die erfolgreiche Doku-Soap „Mein Lokal, dein Lokal“ des Senders Kabel eins dreht in der letzten Woche, für die bereits siebte Staffel, im schönen Sauerland. Die Sendung, welche montags bis freitags jeweils um 17.55 Uhr beginnt, zeigt einen Wettbewerb von insgesamt fünf verschiedenen Restaurants einer Region. Jedes dieser Restaurants hat an einem Tag die Möglichkeit der Konkurrenz das eigene Lokal samt Speisen, Service und Räumlichkeiten zu präsentieren. Basierend auf gegenseitiger Bewertung wird am Ende der Woche der Sieger der Woche mit einem Preisgeld von 3000 Euro und dem „goldenen Teller“ gekürt.

Vergangene Woche, vom 18.04. bis zum 22.04.2016, blickte die Good Times Fernsehproduktions-GmbH hinter die Kulissen von fünf Restaurants mit unterschiedlichen Konzepten in der sauerländischen Region. „Wir entschieden uns für diese Region, da wir die Soap hier noch nie gedreht haben und das Sauerland eine Tourismusregion mit sehr gutem Ruf ist. Diese wollen wir unseren Zuschauern beim Dreh durch Einschnitte von Umgebungsbildern näherbringen. Sie sollen eben nicht nur die Restaurants, sondern auch das „typische Sauerland“ kennenlernen“, berichtet Joelle Habermann, Aufnahmeleitung in dieser Drehwoche.

Kandidaten der Woche

Kandidaten der Woche

Die Hauptpersonen vor der Kamera, welche das Sauerland vertreten, waren in der Woche Montagskandidat Dalibor Divkovic-Diettrich vom Mediterran Steakhouse in Attendorn, Dienstagskandidat Dieter Jakob von der Hanse Kogge in Attendorn, Mittwochskandidatin Susanna Galic aus dem Karl in Neuenrade, Donnerstagskandidat Alexander Hagebölling des Herzhaft in Lüdenscheid sowie Marco Nipkow aus dem Kosmos (Humboldt-Villa) in Lüdenscheid, welcher letztendlich am Freitag mit seinem Lokal antrat. Obwohl grundsätzlich auch jeder eigenständig sein Lokal anmelden kann, wurden in dieser Woche alle fünf von der Produktionsfirma selbst für die Soap angefragt. Es sind fünf unterschiedliche Konzepte mit unterschiedlichen Persönlichkeiten, welche dahinter stehen. Eins haben sie allerdings alle gemein: sie stehen zu 100% hinter ihrem Lokal und hegen eine absolute Leidenschaft für die Gastronomie. Die Liebe zum Essen und der Zubereitung dessen mit qualitativ hochwertigen Produkten beschäftigt die Teilnehmer nicht nur während der Drehzeit, sondern auch hinter den Kulissen werden Tipps und Tricks untereinander ausgetauscht.

Gedreht wurde auch in dieser Woche von Montag bis Freitags. Die Dreharbeiten begannen in den frühen Morgenstunden und endeten meist erst gegen Mitternacht. Um einen fairen Wettbewerb gewährleisten zu können, wurde bei allen fünf Lokalen bei normal laufendem Betrieb gedreht. Da sich die Mitstreiter im besten Fall, wie in dieser Woche auch, untereinander nicht kennen und nichts über die Lokale sowie das Konzept der Konkurrenz wissen, spekulieren sie jeden Abend aufs neue welches Abenteuer sie am nächsten Tag wohl erwartet. Nach der Begutachtung des Gastraums sowie der Küche und der Lagerräume durch die Konkurrenz am (Vor-)Mittag, wird zum Abend hin gespeist. Bewertet wird am Ende des Tages das Gesamtpaket bestehen aus Ambiente, Sauberkeit, Service, Essen und das Preis-Leistungsverhältnis.

Drehtermin: Donnerstag 21.04.2016, "Herzhaft" in Lüdenscheid

Drehtermin: Donnerstag 21.04.2016, “Herzhaft” in Lüdenscheid

Die Harmonie zwischen den Sauerländer-Gastronomen ist auch bei den Dreharbeiten spürbar. „Hier sind richtige Freundschaften entstanden“, sagt Montagskandidat Dalibor. Ohne Spekulationen auf den Sieg am Ende der Woche, nutzen die Gastronomen die Soap, welche mit einer aufwändigen Produktion zusammenhängt, um neue Komplettbetriebe kennenzulernen. „Man weiß ja gar nicht, was man in der eigenen Region alles verpasst“, sagt Susanna Galic. Meist besucht man Restaurants als Stammkunde oder auf Empfehlung von Anderen. In dieser Woche haben die Teilnehmer hingegen die Möglichkeit selbst neue Lokale und deren Arbeit kennen zu lernen und nicht nur in den Genuss des Essens sondern auch des Backstage-Bereiches zu kommen. So haben die Gastronomen in dieser Woche nicht nur Erfahrungen, sondern auch Anregungen für das eigene Lokal sammeln können. Auch Geschäftspartnerschaften sind entstanden, welche ohne die Teilnahme bei „Mein Lokal, dein Lokal“ sonst wahrscheinlich nicht Zustande gekommen wären.

Alle Gastronomen sind sich einig: In dem Wettbewerb geht es um reine Kompetenz. Deshalb sind konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge für alle wichtig. Durch offenes Feedback am Tisch ist direktes Reagieren für die Gastronomen möglich.
Die guten Einschaltquoten der Sendung (Stand 2015: 550.000-800.000 Zuschauer) „Mein Lokal, dein Lokal“ haben in der Vergangenheit bei teilnehmenden Restaurants ihre Wirkung gezeigt. „Wir halten auch Monate später noch Kontakt zu den Restaurants, um zu hören welche Resonanz sich mit der Ausstrahlung ergeben hat“, berichtet Joelle Habermann. Durch Erfahrungsberichte lässt sich feststellen, dass die Sendung tatsächlich einen sehr positiven Einfluss auf die Lokale und auch die Regionen hat. Die Anzahl der Gäste sowie die Popularität des Restaurants steigt stetig und auch Besucher aus ganz Deutschland, werden immer häufiger. Jetzt lässt sich hoffen, dass sich diese positive Resonanz auch auf das Sauerland und teilnehmende Lokale auswirkt.

Die voraussichtliche Ausstrahlung wird in der Woche vom 11.07. bis zum 15.07.2016 sein.
Einen genauen und kurzfristigen Terminhinweis vor der Ausstrahlung werden Sie hier, auf den Südwestfalen-Nachrichten, bekommen. So können auch Sie einmal die Region aus einer anderen Perspektive betrachten und mögliche Geheimtipps in Sachen Essen und Ambiente mitnehmen oder sogar hinter die Kulissen Ihres Stammlokals blicken. Vielleicht ist ja Ihr künftiges Lieblingsrestaurant dabei?

Text und Fotos: Aline Walter

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere