SoestSoestSoziales und Bildung

Am Tag des Notrufs das Rettungszentrum erkundet

Kreis Soest – 21 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Alzheimer-Gesellschaft im Kreis Soest e.V. um Vorsitzende Monika Ismar sahen sich passenderweise am Internationalen Tag des Notrufs im Rettungszentrum des Kreises am Boleweg in Soest um.

In der Rettungsleitstelle erfuhren die Gäste, dass über den Notruf 112 Hilfe in lebensbedrohlichen Fällen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall angefordert werden kann. Bei Erkrankungen, mit denen normalerweise der Hausarzt aufgesucht würde, dieser aber Feierabend hat oder sich im Wochenende befindet, ist der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der bundesweit einheitlichen Nummer 116117 anzurufen. Für die Organisation eines Krankentransportes steht die 02921/19222 zur Verfügung.

Nach dem Besuch in der Leitstelle führte Pressereferent Wilhelm Müschenborn die Besucher durch den Gebäudekomplex. Die Rettungsleitstelle, der Katastrophenschutz, verschiedene Einrichtungen des Rettungsdienstes und der Feuerwehr, der Veterinärdienst sowie die Kreispolizeileitstelle sind in diesem integrierten Rettungszentrum zusammengefasst. Die gemeinsame Unterbringung dieser Einrichtungen der Gefahrenabwehr plus Veterinärdienst gilt als Konzept mit landesweitem Pilotcharakter.

Müschenborn erläuterte den Gästen, dass das Zentrum als PPP-Projekt (Public Private Partnership) zusammen mit der Firma Derwald aus Dortmund gebaut und insgesamt rund 16 Mio. Euro investiert worden seien. Zusätzliche 2,36 Mio. Euro seien in die Modernisierung der Technik der Rettungsleitstelle geflossen. Er hob besonders hervor, dass über 50 Prozent der Aufträge an Unternehmen im Kreis Soest vergeben worden seien.

21 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Alzheimer Gesellschaft im Kreis Soest e.V. um Vorsitzende Monika Ismar besuchten das Rettungszentrum des Kreises (Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest).
21 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Alzheimer Gesellschaft im Kreis Soest e.V. um Vorsitzende Monika Ismar besuchten das Rettungszentrum des Kreises (Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest).

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"