Aktuelles aus den OrtenGesekeJunge MenschenSoziales und Bildung

Fairtrade Bälle für die MoJu

Geseke – Gleich sechs neue Bälle (4x Fußball, 2x Volleyball) gehören ab sofort zum Bestand der Mobilen Jugendarbeit (MoJu) in Geseke. Genutzt werden sollen die Bälle u.a. im Rahmen des Angebotes „Sport um Mitternacht“, das seit vielen Jahren erfolgreich betrieben wird. „Die Veranstaltungen sind nach wie vor sehr gut besucht und der Ballverschleiß ist daher nicht unerheblich“, weiß Anita Medic (MoJu) zu berichten. Umso passender, dass dank der Unterstützung der Sparkasse Geseke nun neue Bälle angeschafft werden konnten. Der Clou: Sämtliche Bälle entstammen der „BadBoyz“-Ballfabrik in Nürnberg und sind somit Fairtrade-zertifizert. „Die Idee, Fairtrade-Bälle für das Jugendzentrum anzuschaffen, kam von einer Mitarbeiterin unseres Hauses“, schildert Heinz Gockel von der Sparkasse Geseke. „Wir waren von der Sache sofort begeistert und haben daher gerne die Bälle besorgt.“

Fairtrade-zertifizierte Bälle für die Mobile Jugendarbeit: Heinz Gockel (2.v.l., Sparkasse Geseke) überreichte sechs neue Bälle an Anita Medic (3.v.l.) von der Mobilen Jugendarbeit. Bei der Übergabe mit dabei waren Rita Lemke (l., Stadt Geseke) und Katja Greuel (Eine-Welt-Laden).
Quelle: Stadt Geseke

Quelle: Stadt Geseke

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!