Aktuelles aus den OrtenAltenaBlaulichtreport

31-Jähriger nach Ladendiebstahl zwangseingewiesen

Altena – Nach einem Ladendiebstahl landete ein 31-jähriger Mann am Dienstag (19. Mai 2020) erst auf der Polizeiwache und dann in einer Klinik. Das erste Mal fiel der verwirrte Siegener in der Nacht gegen 2.30 Uhr auf, weil er sich zwischen den Zapfsäulen einer Tankstelle an der Bahnhofstraße herumdrückte. Nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt wurde ein Quartier für ihn organisiert.

Am Abend bediente er sich in einem Discounter an der Werdohler Straße an einem Getränk aus einem Regal. Eine Mitarbeiterin hatte Mitleid und bezahlte ihm die Flasche. Eine Viertelstunde später kehrte er jedoch zurück, steckte Tabak und Blättchen ein und flüchtete. Diesmal riefen die Mitarbeiter die Polizei. Auf seiner Flucht ramponierte er im Vorbeirennen mit einem Tritt das Fahrrad eines auf dem Parkplatz stehenden Zeugen. Die Polizei fand den Gesuchten auf der Steinernen Brücke. Dort drohte der Mann den Beamten und rannte unvermittelt auf sie zu. Die Polizeibeamten überwältigten ihn und brachten ihn gegen seinen Widerstand auf die Wache. Dort wurde er von einem Arzt untersucht und auf Veranlassung des Ordnungsamtes nach Psych-KG zwangseingewiesen. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen Ladendiebstahls, Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!