Der Nussknacker als Musical im November

Balve – Der Festspielverein hat sich aufgrund der erfolgreichen Märchenwochen bereits jetzt mit der Regisseurin Anke Lux abgestimmt, im kommenden Jahr ebenfalls wieder zwei Musicals ins Programm zu nehmen. Für Kinder ab vier Jahre ist die Entscheidung auf die bekannte Geschichte „Ritter Rost” nach Jörg Hilbert und Felix Janosa gefallen. Als Stück für Erwachsene hält „Hair” im nächsten Mai als eines der weltweit erfolgreichsten Musicals Einzug in die Balver Höhle. Während in „Hair” die Hippie-Bewegung im New York der späten Sechziger spielt, ist „Ritter Rost” in seiner Welt aus Schrott eine lustige Erfindung.

„Wir haben zunächst die Bereitschaft des Ensembles abgefragt, wieder zwei Stücke zu inszenieren. Die war sehr positiv”, berichtet die Vorsitzende Lisa Grefe. Ebenso seien die Wünsche für neue Stücke des Ensembles in die Entscheidung des Vorstands eingeflossen. Eingebunden wird auch wieder der Festspielchor. „Im Musical ‚Hair‘ ist der Chor auf jeden Fall dabei”, erklärt Anke Lux.

Eine Optimierung der Proben hat Anke Lux auch für die kommende Saison geplant. So wird es noch vor den Herbstferien einen Infoabend geben. Die intensiven Proben laufen jedoch erst im Januar an. „Das hat in diesem Jahr schon sehr gut geklappt”, betont die Regisseurin. „Dass wir erst Anfang des Jahres mit den Proben beginnen, liegt auch daran, dass ab Sommer für unser Wintermusical proben. Das wird in diesem Jahr das Musical „Der Nussknacker” nach E.T.A. Hoffmann sein”, verrät sie. Aufführungstermine für den „Nussknacker” in der Aula im Balver Schulzentrum „Am Krumpaul” sind am 20., 21., 22., 27., 28. und 29. November. Die Musik für alle Musicals arrangiert wieder Michael Wiehagen.

Die Termine für den Infoabend und die Proben werden frühzeitig bekannt gegeben.

Eine Szene aus dem aktuellen Musical "Das kleine Gespenst" - Foto: Festspiele Balver Höhle

Eine Szene aus dem aktuellen Musical “Das kleine Gespenst” – Foto: Festspiele Balver Höhle

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere