Freigabe der Ortsumgehung am Freitag, den 5.Juli 2013

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA 30 Jahre dauerte es von der Planung bis zur Fertigstellung der Ortsumgehung Garbeck.

Rund 17 Millionen Euro verschlang dieses Projekt im sauerländischen Balve-Garbeck.

Mit einem kleinen Bürgerfest werden Landrat Thomas Gemke und Vertreter von Straßen NRW die Ortsumgehung Balve-Garbeck für den Verkehr offiziell frei geben.

Am 5. Juli ab 17 Uhr sind die Bürgerinnen und Bürger zu einem fröhlichen Eröffnungsfest eingeladen. Sie können die Zeit nutzen, um die neue Strecke zu besichtigen bevor sie dann um 18 Uhr für den Verkehr freigegeben wird.

Dieses gewaltige Projekt wurde zu 75 % vom Land Nordrhein – Westfalen gefördert. Die Gesamtkosten für die Ortsumgehung betragen 17 Millionen Euro.

Bereits Anfang der 1980er Jahre begannen die Planungen für die Ortsumgehung, um das Dorf Garbeck  vom immer stärker werdendem Durchgangsverkehr- vor allem LKW mit Ziel neues Industriegebiet Braukessiepen – zu entlasten.

Am 18. Oktober 2004 erfolgte der Planfeststellungsbeschluss, dem sich bis 2007 der nötige Grunderwerb anschloss. Der erste Spatenstich für das Bauvorhaben erfolgte dann am 20. Oktober 2010.

Zwei Brücken mussten errichtet werden- die Hönnebrücke nach Langenholthausen und die Garbachbrücke- dann folgten die Straßenbauarbeiten von „Haus Felsenruh“ bis zur Firma Rickmeier. Zwei Kreisverkehre wurden angelegt, die Hönne wurde verlegt, ein Radweg erstellt ebenso wie die Röthlöh-Brücke. Der Neubau der Bahnbrücke schloss sich an.

Im vergangenem und in diesem Jahr wurden das Trogbauwerk, Regenklärbecken, Pumpwerk mit Gebäude so wie das Regenrückhaltebecken KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAerstellt.

Im Herbst erfolgt noch die Bepflanzung im Bereich der Ortsumgehung Garbeck.

Auch der Musikverein Amicitia Garbeck wird anwesend sein, um die Freigabe der Ortsumgehung musikalisch zu begleiten.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema