Iserlohn – Die Stadt Iserlohn erinnert an die Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus, zu der Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens alle Interessierten am Donnerstag, 9. November, herzlich einlädt. Sie beginnt um 18 Uhr am Gedenkstein für die Synagoge (Mendener Straße / Ecke Karnacksweg). Nach einer Ansprache des Bürgermeisters wird eine Totenehrung nach jüdischem Ritus durchgeführt. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von der Musikschule Iserlohn.

Im Anschluss begeben sich die Teilnehmer auf einen Schweigegang durch die Innenstadt zum Mahnmal am Poth mit Zwischenstopps an den „Stolpersteinen“. Am Mahnmal wird Pfarrer Johannes Hammer an die Opfer des Nationalsozialismus erinnern sowie ein Plädoyer für Weltoffenheit und ein gerechtes und friedliches Miteinander in der heutigen Zeit halten. Die Veranstaltung endet mit Blumen- und Kranzniederlegungen am dortigen Mahnmal.

Die Mahnveranstaltung ist eine gemeinsame Aktion von Pax Christi, FriedensPlenum und der im Rat vertretenen Parteien der Stadt Iserlohn.

Das könnte Sie auch interessieren:

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema