Iserlohn

Straßensanierung Stübbeken beginnt am 10. August

Iserlohn-Letmathe – Die Straßensanierung der maroden Zufahrt zum Ortsteil Stübbeken wird voraussichtlich am Montag, 10. August 2020, beginnen. „Hier kam es leider zu erheblichen Verzögerungen, weil die Straßensanierung der Schwerter Straße und Leitungsumlegungen Vorrang hatten. Die Koordination mit anderen Baustellen der von uns beauftragten Fachfirma taten ihr Übriges“, erklärt Joachim Wetzel, Bereichsleiter Infrarstruktur beim Märkischen Stadtbetrieb Iserlohn/Hemer, „der Baubeginn wurde uns fest zugesagt.“

Die Bauarbeiten und damit verbundene Einschränkungen für Pkw und Passanten werden lediglich wenige Tage andauern, „sofern in dem Flickenteppich keine unvorhergesehenen Herausforderungen lauern“. Der Verkehr in der Baustelle wird über eine Ampelschaltung bei halbseitiger Straßensperrung geregelt, wobei die Feuerwehr im Ernstfall die Lichtzeichensignalanlage direkt schalten kann. Der SIH bittet die Anwohner und Besucher des Ortsteils um Verständnis für die verkehrlichen Beeinträchtigungen, die mit dieser Maßnahme einhergehen werden.

Quelle: Märkischer Stadtbetrieb Iserlohn Hemer AöR

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!