BlaulichtreportIserlohn

Zwangseinweisung – 20-jähriger Mann lief nackt durch Iserlohn

Iserlohn – Ein nackter Mann beschäftigte am Dienstag (05.05.2020) die Einsatzkräfte in Iserlohn. Zeugen meldeten der Polizei den komplett unbekleideten Mann gegen 11.45 Uhr von der Lüdenscheider Straße. Die Polizeibeamten fanden ihn im Einmündungsbereich Grüner Weg/Siegener Straße. Auf Ansprache reagierte er nicht, zerrte stattdessen an Autotüren. Die Beamten überwältigten den offensichtlich stark verwirrten Mann und brachten ihn zur Wache. Weil er auf der Dienststelle das Bewusstsein verlor, brachte ihn ein Rettungswagen ins Krankenhaus. Der 20-Jährige flüchtete allerdings am Nachmittag von der Intensivstation, indem er wiederum nackt aus dem ersten Stock sprang. Etwa 20 Minuten später saß er an der Ecke Elsenbornstraße auf der Märkischen Straße, wo ihn die Polizei fixierte. Ein Rettungswagen holte den äußerlich unverletzten Mann ab. Das Ordnungsamt veranlasste die Prüfung einer Zwangseinweisung. Gegen die setzte sich der Betroffene jedoch zur Wehr, weshalb die Polizei kurz nach 21.30 Uhr erneut ausrücken musste.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!