Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreportKierspe

Einbrecher überracht / Einbruchsversuch scheitert

Kierspe – Friedrich-Ebert-Straße Einbruchsversuch / Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

Bislang unbekannte Täter versuchen in der Nacht zum Montag die Glasfüllung der Eingangstür einer Buchhandlung mit integriertem Lotto-Geschäft mit dem gusseisernen Einlaufgitter eines Straßenablaufs einzuschlagen, um in die Geschäftsräume zu gelangen. Der Versuch misslang. Die Glasfüllung wird hierbei erheblich beschädigt / zerstört. Das Einlaufgitter stammt von der gegenüberliegenden Straßenseite. Durch die Vorbereitungshandlung des Aushebens des Einlaufgitters ergibt sich zudem ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, da hier auch Unfälle hätten passieren können.

Einbrecher in Keller überrascht

Am heutigen Morgen (24.03.2020), kurz nach Mitternacht, kam ein Hausbewohner eines Mehrfamilienhauses Am Büscherweg  nach Hause. Im Hausflur vernahm er Geräusche und plötzlich kam ihm eine männliche Person aus dem Keller entgegen gelaufen. Dieser lief aus dem Haus und nach links die Friedrich-Ebert-Straße hinauf, in Richtung Gasthof “Zur Post”. Als dieser gerade weg war, lief eine zweite männliche Person aus dem Haus. Der Zeuge konnte aber nicht sehen, in welche Richtung diese Person lief.

Personenbeschreibung:

1. Person: männlich, 20-30 Jahre alt, trug einen weißen Kapuzenpullover und eine Weste in Bundeswehrfarben.

2. Person: männlich, 20-30 Jahre alt, trug einen schwarzen Kapuzenpullover. Dieser war auffällig gestrickt und glänzte.” Über Art und Umfang der Kellereinbrecher können noch keine Angaben gemacht werden.

ANZEIGE:

Am letzten Wochenende versuchten bislang unbekannte Täter den Münzautoamten an der Toilettenanlage an ZOB Kierspe aufzuhebeln. Dieser Versuch schlug fehl und es entstand Sachschaden.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!