BlaulichtreportLüdenscheid

Versuchter Raub an Kreuzung Weststraße/Augustastraße

Lüdenscheid – Am heutigen Morgen (21.10.2020), gegen 02:40 Uhr, wurde ein 25-jähriger Lüdenscheider Opfer eines versuchten Raubes. Der junge Mann befand sich an der Kreuzung Weststraße/Augustastraße, als er von zwei unbekannten Tatverdächtigen angesprochen und festgehalten wurde. Einer der Männer forderte den Geschädigten auf, sein Handy und sein Bargeld herauszugeben. Der Geschädigte schlug dem vermeintlichen Täter mit der Faust ins Gesicht und die beiden flüchteten in Richtung Kölner Straße. Der Geschädigte wurde bei dem versuchten Raub-Überfall nicht verletzt.

Personenbeschreibung:

1. unbekannter Tatverdächtiger: männlich, 16-17 Jahre alt, 170-175cm groß, schmale Statur, kurze, schwarze Haare mit kurz rasierten Seiten, dunkelblaue Windbreakerjacke mit weißer Aufschrift “Ellesse”, schwarze Cargohose

2. unbekannter Tatverdächtiger: männlich, 16-17 Jahre alt, 185-190cm groß, schmale Statur, buschiger Bart, schwarze Kappe mit Aufschrift “New Era”, schwarze Wellensteynjacke, dunkelblaue Cargohose

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Lüdenscheid entgegen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!