Menden – Der Breitbandbeauftragte der Stadt Menden, Frank Wagenbach erläutert, dass bisher beim Breitbandausbau im Stadtgebiet Glasfaser bis zu den Kabelverzweigern am Straßenrand verlegt wurde, von dort wurden die vorhandenen Kupferleitungen bis ins Haus genutzt. Gebiete, die auch durch diesen Ausbau nicht versorgt wurden, konnten von der Stadt Menden in Kooperation mit dem Märkischen Kreis für einen Förderantrag (3.Call und 6. Call) gemeldet werden. Bei diesem Förderverfahren wird nun die aktuellste und schnellste Technik gefördert, konkret wird es für die Fördergebiete eine Glasfaser-Anbindung nicht nur bis zum Kabelverzweiger geben, sondern Glasfaser wird bis in jedes einzelne Haus verlegt. Dies ist die schnellste und beste Internetverbindung, die auf dem Markt ist.

Der Märkischen Kreis hat nun Fördermittel für den Glasfaser-Ausbau in Menden für die bisher unterversorgten Bereiche bewilligt bekommen (3. Call). Der Auftrag wurde für Menden und Iserlohn an das heimische Unternehmen Telemark vergeben. Als „verbindendes Element“ der Region hat die Telemark es sich zur Aufgabe gemacht, Lücken im heimischen Glasfasernetz zu füllen. „Dank der staatlichen Förderung können wir nun bald mit dem Ausbau starten und schnelles Internet in weitere Stadtteile Mendens bringen“, freut sich Telemark-Geschäftsführer Andreas Griehl. Nach der finalen Zusage über die Förderung durch Bund und Länder konnte noch im Dezember 2019 der Zuwendungsvertrag geschlossen werden.

Bereits im Frühjahr 2020 sollen die Bauarbeiten beginnen. Insgesamt werden in den Gebieten rund 93km Glasfasern verlegt und dafür müssen etwa 40km an neuen Kabeltrassen gebaut werden. Der Ausbau des Glasfasernetzes wird die Stadtgebiete Landwehr, Ziegelbrand, Teile von der Platten Heide, Haunsberg, Oesbern, Gaxberg, Ostsümmern, Barge, Niederbarge, Werringsen, Dentern und Oberrödinghausen betreffen. Dort könnten 1.174 Adresspunkte mit 1.650 Haushalten von den neuen schnellen Leitungen profitieren, die von der Telemark direkt bis in die Häuser verlegt werden, so der Breitbandbeauftragte der Stadt Menden Frank Wagenbach. „Der Anschluss ans Glasfasernetz ist freiwillig. Erfahrungsgemäß bietet das schnelle Internet deutlich höheren Wohnkomfort – und wertet eine Immobilie auch preislich auf“, erklärt Andreas Griehl. Zudem sei der Anschluss sogar kostenlos möglich: Dazu müssten sich die Hausbewohner nur zu einem Vertrag mit einem kooperierenden Internet-Anbieter entscheiden.

Um mehr über Vorteile und Ablauf des Glasfaser-Ausbaus zu erfahren, sind alle Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Bereich Von-Lüninck-Str./Teile der Mühlenbergstr. (Ausbaugebiet Landwehr) und Ziegelbrand herzlich zu einem Info-Abend am 18. Februar 2020 um 18.30 Uhr in den Räumen der Stadtwerke Menden, Am Papenbusch 8-10, eingeladen. Alle Grundstückseigentümer aus den vorgenannten Ausbaugebieten Landwehr und Ziegelbrand werden auch ein separates Infoschreiben vom Breitbandbeauftragten der Stadt Menden ein- schließlich einer Einladung der Telemark erhalten.

Für alle Anwohnerinnen und Anwohner der anderen Stadtteile bereitet die Telemark weitere Veranstaltungen in den kommenden Wochen vor, zu denen gesondert eingeladen wird. Auch hier werden zu gegebenem Zeitpunkt durch die Stadt Menden Infoschreiben an die Grundstückseigentümer versandt.

Quelle: Stadt Menden

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema