Märkischer Kreis. (pmk) Die tragischen Ereignisse während der Loveparade am Samstag, 24. Juli 2010, in Duisburg haben viele Menschen tief betroffen gemacht. Bürgerinnen und Bürger, die nach möglicherweise traumatischen Erlebnissen Unterstützung suchen, können sich auch an den Märkischen Kreis wenden.

Der Kreis hat eine zentrale Anlaufstelle unter der Rufnummer 02351/966- 7610 (Sozialpsychatrischer Dienst) eingerichtet. Der ständig erreichbare Dienst verweist auf die Trauma-Ambulanz der Hans-Prinzhorn-Klinik in Hemer-Frönspert, Tel. 02372/ 861-0, hans-prinzhorn-klinik@wkp-lwl.org .

Das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Einrichtung solcher Anlaufstellen in allen Kreisen und kreisfreien Städten angeordnet. Ziel ist es, langfristige psychische Folgen möglichst zu vermeiden. Angesprochen sind alle Menschen, die bei der Verarbeitung der Ereignisse Unterstützung suchen. Dazu zählen insbesondere Hinterbliebene der Opfer, Verletzte und deren Angehörige, Besucherinnen und Besucher sowie Einsatzkräfte von Feuerwehren und Hilfsorganisationen.

Quelle: Pressestelle MK

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema