BlaulichtreportMK

Verstoß gegen das Kontaktverbot im Märkischen Kreis

Märkischer Kreis – Im Zeitraum von gestern Morgen bis heute Morgen um 6 Uhr hat sich die Einsatzzahl mit Coronabezug für die Polizei im Vergleich zum Vortag reduziert. Es mussten kreisweit keine 30 Einsätze wahrgenommen werden. Ganz ohne Auffälligkeiten ging es aber auch nicht von statten. Das Kontaktverbot wird besonders häufig missachtet.

Iserlohn: Hier wurden um 11:15 Uhr drei Personen an der Königsberger Straße angetroffen, die gegen die Corona-Schutzverordnung verstoßen hatten. Folge: Drei Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen und eine Strafanzeige gegen einen der Beteiligten wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Gegen 17:10 Uhr war am Grüner Weg ein unbelehrbarer Jugendlicher auf dem abgesicherten Spielplatz unterwegs. Auch er wurde sanktioniert.

Gegen 19:30 Uhr waren am Frauenstuhlweg mehrere Personen zusammen unterwegs. Auch hier erteilte die Polizei Platzverweise und schrieb Anzeigen.

Hemer: Auch am Netto Markt an der Stephanstraße musste das Ordnungsamt gegen 17:30 Uhr eingreifen und Platzverweise aussprechen und Anzeigen fertigen.

An der Zeppelinstraße wurden gegen 19:15 Uhr vier Personen angetroffen. Fazit: Vier Platzverweise und vier Anzeigen gefertigt.

Kurze Zeit später (19:30 Uhr) waren an der Hauptstraße drei Erwachsene und zwei Jugendliche zusammen unterwegs, obwohl sie keine Familie sind. Auch hier die Folge: Fünf Platzverweise und Anzeigen.

Werdohl: Gegen 15 Uhr fielen hier mehrere Jugendliche auf, die sich am Bahnhofsvorplatz aufhielten. Ergebnis: Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen, in die Obhut der Eltern übergeben.

Lüdenscheid: Gegen 16 Uhr unterstütze die Polizei das Ordnungsamt am Rathausplatz. Es wurden Identitäten festgestellt, Platzverweise ausgesprochen und das Ordnungsamt fertigte gegen die angetroffenen Personen die anzeigen.

An der Albert-Schweitzer-Schule musste die Polizei heute Nacht gegen 2 Uhr eingreifen. Hier waren zwei Heranwachsende und eine Jugendlicher in Partylaune und verstießen gegen das Kontaktverbot. Hierbei tat sich eine der zwei jungen Damen durch Beleidigungen gegen die eingesetzten Beamtinnen besonders hervor. Es wurden Anzeigen gefertigt und die Jugendliche an die Erziehungsberechtigte übergeben.

Kierspe: Hier trollten sich mehrere Jugendliche gegen 21 Uhr vom Gelände der Grundschule Vor dem Isern bei Erkennen der Polizei.

In den übrigen gemeldeten Zusammenkünften mehrerer Personen hatten sich die Personen bereits vor Eintreffen der Polizei entfernt.

Hier der erneute Appel ihrer Polizei des Märkischen Kreises: Bleiben Sie bitte zu Hause. Sehen Sie von größeren Ansammlungen ab. Geben Sie der Verbreitung des Coronavirus keine Chance.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!