Aktuelles aus den OrtenArnsbergAusbildung SüdwestfalenHSKLüdenscheid NachrichtenMittelstand SüdwestfalenMKSüdwestfalen-Aktuell

„Es ist einfach Zeit für einen Schulterschluss“

Lüdenscheider Delegation der Fachhochschule Südwestfalen konferierte mit der Geschäftsführung der Firma Kostal über eine Ausweitung der Zusammenarbeit.

Keine zwei Monate sind seit der Einweihung des Studienorts Lüdenscheid der Fachhochschule Südwestfalen vergangen – und schon treibt die Hochschule ihre Bemühungen voran, sich auf neuem Terrain zu vernetzen. Sämtliche in Lüdenscheid tätigen Professoren nahmen kürzlich die Einladung der Lüdenscheider Firma Kostal an, mit nahezu der kompletten Geschäftsführung des Familien- und Traditionsunternehmens zu konferieren. Das Ziel: Die Ausweitung der Zusammenarbeit am Standort Lüdenscheid.

„Die Fachhochschule Südwestfalen gibt es jetzt auch in Lüdenscheid. Und dieses Treffen ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, sich kennenzulernen und die ohnehin schon gute Zusammenarbeit mit Ihrer Hochschule zu intensivieren“, gab Andreas Kostal, Vorsitzender der Geschäftsführung, schon in seinem Eingangswort die Richtung vor. Dann wurde Kostal konkreter: „Wir wollen uns Ihnen präsentieren. Es gibt viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Das reicht von Praktika über Abschlussarbeiten bis hin zu gemeinsamen Projekten. Wir sind offen.“

Im Rahmen der gegenseitigen Vorstellung skizzierte Andreas Kostal kurz die Geschichte seiner Firma, die in ihren vier Geschäftsbereichen inzwischen über 13.000 Mitarbeiter an 38 Standorten in 17 Ländern beschäftigt. Anschließend stellte Professor Dr. Erwin Schwab, Vizepräsident für Forschung / Technologietransfer die Lüdenscheider Mannschaft der Fachhochschule Südwestfalen vor. Schwab hatte den Besuch gemeinsam mit Kostal-Präsident Helmut Kostal abgestimmt.

Nach einer gemeinsamen Besichtigung der Produktausstellung näherte man sich dann in einer Diskussion dem thematischen Kern. Setzen Kostal und der Studienort Lüdenscheid künftig auf eine Zusammenarbeit? Und wenn ja, wie? Norbert Bendicks, bei Kostal Leiter der Technologieentwicklung, startete zunächst mit einem Rückblick: „Seit 2005 haben 67 Absolventen der FH Südwestfalen Ihre Abschlussarbeit in Kooperation mit Kostal angefertigt. Das ist eine ganz tolle Zahl. Und die meisten wurden dann auch bei uns eingestellt.“ Diese Vorlage griff wiederum Andreas Kostal auf: „Wir müssen schauen, wie wir noch darüber hinaus gehen können. Ich bin sehr überrascht von der Bandbreite der Fachhochschule Südwestfalen und sehe viele Gemeinsamkeiten.“ Dann spielte Kostal den verbalen Steilpass zu Professor Schwab: „Ich denke, auch bei Ihnen hat dieser Tag Begehrlichkeiten geweckt.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"