Attendorn NachrichtenBauen, Wohnen und GartenMittelstand SüdwestfalenOlpeSüdwestfalen-Aktuell

Fragebogen an Eigentümer von Baulücken

Abfrage der Bereitschaft, vorhandene Baulücken zu veräußern

Attendorn – Die Hansestadt Attendorn wird in der Woche ab dem 13.04.2015 Fragebögen an die Eigentümer von Baulücken verschicken. Ziel der Befragung ist die Feststellung, welche Eigentümer bereit sind, ihre „Baulücken“ oder Teile hiervon zu veräußern.

Unter dem Motto „Zukunftsdialog 2050“ stellt sich die Hansestadt Attendorn dem demographischen Wandel. In 15 Jahren werden voraussichtlich rund 1.600 Menschen weniger im Stadtgebiet wohnen. Ein wesentlicher Bestandteil des „Zukunftsdialog 2050“ ist die Innenentwicklung. Ziel ist die Stärkung der Ortskerne, indem vorhandene Baulücken für die Ansiedlung weiterer Bewohner genutzt werden, statt neue Gebiete am Rande der Orte auszuweisen. Bei Baulücken handelt es sich um Flächen, auf denen im Gegensatz zu den umliegenden Bereichen (noch) keine Bebauung erfolgt ist.

In der Woche ab dem 13.04.2015 wird die Stadt daher an 490 Eigentümer einen Fragebogen zu ihren Baulücken verschicken.

Dieser Befragung ist die Bestandserhebung der Baulücken vorangegangen. Das hieraus erstellte Baulückenkataster wurde in drei Kategorien unterteilt. Zu unterscheiden sind hier die sofort bebaubaren Flächen (Kategorie A), die nicht direkt bebaubaren Flächen (Kategorie B) sowie die sogenannten Arrondierungsflächen (Kategorie C). Hierbei handelt es sich um Flächen, für deren Bebaubarkeit beispielsweise erst ein aufwendiges Planverfahren durchgeführt werden muss.

Die erste Befragung richtet sich ausschließlich an die Eigentümer der sofort bebaubaren Flächen der Kategorie A. Die Eigentümer erhalten neben dem Fragebogen eine Informationsbroschüre zum Thema „Innenentwicklung“, die auch für alle Interessierten im Rathaus der Hansestadt Attendorn erhältlich ist.

Alle Informationen zum Baulücken- und Leerstandskataster der Hansestadt Attendorn finden Interessierte auf www.attendorn.de in der Rubrik Bauen & Wohnen.

Für Rückfragen zum Baulückenkataster steht Markus Hohmann vom Amt für Planung und Bauordnung unter Tel. 02722/64-317, E-Mail: [email protected], gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"