Mittelstand SüdwestfalenPolitik in SüdwestfalenSoestSoestSüdwestfalen-AktuellThemenTopmeldungen

Kreis Soest: Projekt „Digitale Postbearbeitung“ auf der CeBIT vorgestellt

Kreis Soest. Eingehende Post digitalisieren und die sich anschließenden Arbeitsprozesse samt Aktenführung effizient und damit kostengünstig nur noch auf elektronischem Wege organisieren. Das ist die Idee des Projekts „Digitale Postbearbeitung“, mit dem der Kreis Soest am NRW-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT in Hannover auf großes Interesse stieß. Erprobt wird die Prozessoptimierung derzeit bei der Bearbeitung von Rechnungen und von Verkehrsordnungswidrigkeiten.

Vor Ort informiert Landrätin Eva Irrgang und Bürgermeister Christof Sommer (r.) mit Dr. Michael Neubauer, Geschäftsführer der KDVZ Citkomm am Messestand auf der CeBIT. Foto: Knierbein/Kreis Soest.

Es handelt sich um einen Bestandteil des Modellprojekts „Vernetzte Verwaltung“ des NRW-Innenministeriums. Die Federführung liegt beim Kreis Soest, beteiligt sind auch der Märkische Kreis sowie die Städte Soest und Lippstadt. Staatssekretär Karl Peter Brendel aus dem NRW-Innenministerium informierte sich am Donnerstag, 4. März 2010, gemeinsam mit Landrätin Eva Irrgang und dem Lippstädter Bürgermeister Christof Sommer am Messestand. „Aus unserer Sicht stellt die Teilnahme am Projekt Vernetzte Verwaltung eine sehr gute Gelegenheit dar, die Kreisverwaltung auch in technologischer Hinsicht auf die zukünftig zu lösenden Aufgaben vorzubereiten“, betonte Landrätin Irrgang.
Geprüft wird unter anderem, ob sich das Vorhaben gemeinsam mit anderen Kommunen und auch unter der Beteiligung Externer, in diesem Fall der Deutschen Post, realisieren lässt und zur Digitalisierung der Posteingänge und zur Bündelung des Druck- und Versand-Outputs ein Shared Service Center aufgebaut werden kann. Angeknüpft wird an Vorarbeiten, die der Kreis Soest und der Märkische Kreis gemeinsam mit der Firma b.i.t.consult und zum Teil mit Begleitung der KGSt geleistet hatten. Als IT-Dienstleister begleitet die KDVZ Citkomm das Projekt und die eingerichtete interkommunale Arbeitsgruppe mit Vertretern aller Kommunen.

Erklärtes Ziel ist, eine elektronische Vorgangsbearbeitung und Aktenführung in allen Kernprozessen zu schaffen. Die automatisierte Bearbeitung des Posteingangs- und -ausgangs in einer Hand soll den Bearbeitungsaufwand für Papierschriftgut und den Kostenaufwand deutlich reduzieren. Darüber hinaus sollen standardisierte Konzepte, Dienste und IT-Komponenten die Entwicklungskosten minimieren und die Umsetzung in allen beteiligten Kommunen beschleunigen.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist parteilos und Herausgeber der Südwestfalen-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist erreichbar unter: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"