BrilonHSKMittelstandSüdwestfalen-AktuellVerschiedenes

Landrat besucht Badmöbelspezialisten Puris

Hochsauerlandkreis/Brilon – „Hier werden hochwertige Badmöbel in einem noch jungen Unternehmen hergestellt“, zeigte sich Landrat Dr. Karl Schneider bei seinem Besuch bei der puris Bad GmbH & Co. KG erfreut. Der Briloner Badmöbelspezialist produziert seit der Firmengründung 1998 im Gewerbegebiet Nehdener Weg. Geschäftsführer Georg Billert zeigte Landrat Dr. Schneider die 12.000 Quadratmeter große Produktionsfläche: „Unser Ziel ist, nicht nur hochwertige und funktionale Badmöbel zu produzieren, sondern wir wollen mit unseren Konzepten Wohnlichkeit und Flair ins Bad bringen.“

Dafür sind heute mehr als 120 Mitarbeiter verantwortlich, die bisher ein stetiges Umsatzwachstum garantieren. Strenge Richtlinien, moderne Fertigungsverfahren und eine bewährte Qualitätssicherung sorgen für hochqualitative Badmöbel. Durch Dynamik und Schnelligkeit konnte sich Puris mit Produkten, die passgenau auf die Zielgruppen zugeschnitten sind, schnell am Markt etablieren. Landrat Dr. Schneider zieht ein positives Resümee seines Besuches: „Mit diesem Konzept ist das Unternehmen gut für die Zukunft aufgestellt. Es reiht sich ein in die Gruppe von vielen innovativen und erfolgreichen Firmen im Sauerland und in Südwestfalen.“

Puris-Geschäftsführer Georg Billert (l.) und Landrat Dr. Karl Schneider beim Rundgang - Foto: Privat
Puris-Geschäftsführer Georg Billert (l.) und Landrat Dr. Karl Schneider beim Rundgang – Foto: Privat

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!