LippstadtMittelstandSoestSüdwestfalen-AktuellThemen

Lippstadt: Seminar für Existenzgründer

Lippstadt. Für alle, die sich mit der Gründung eines Unternehmens auf die eigenen Beine stellen wollen, bietet das Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Lippstadt im Technologiezentrum CARTEC im September erneut ein dreitägiges Gründerseminar an, das den Förderrichtlinien des Europäischen Sozialfonds entspricht.

Businesspläne, Gewinnprognosen, Marketing, Fördermittel und Steuern stehen auf der Tagesordnung. Ausführlich werden ebenfalls die Förderprogramme für Arbeitslose behandelt. So haben Arbeitslosengeldempfänger unter bestimmten Voraussetzungen einen Rechtsanspruch auf einen neunmonatigen, nicht rückzahlbaren Gründungszuschuss. Bezieher von Hartz IV können in den ersten Monaten der Selbstständigkeit ebenfalls weiterhin Leistungen der Arge erhalten.
Da das Institut für das Existenzgründerseminar ebenfalls Zuschüsse beantragt, beträgt die Teilnahmegebühr nur 40 €. Im Preis enthalten sind ein umfangreiches Handbuch und ein Zertifikat zur Beantragung von Fördermitteln. Start ist am Mittwoch, 23.09.09, Ende am Freitag, 25.09.09. Unterrichtszeit ist täglich von 9-17 Uhr. Anmeldungen unter 02471 8026 oder www.ieu-online.de. Unter gleicher Internetadresse steht Gründern ebenfalls eine kostenlos nutzbare Fördermitteldatenbank zur Verfügung.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!