Hilchenbach – Die RWE Deutschland AG, vertreten durch Stefan Engelberth und Christian Uhlich, und die Firma Nissan stellen dem Hilchenbacher Stadtteil Grund ein Elektrofahrzeug kostenlos für Testfahrten als „Dorfauto“ zur Verfügung. Um dieses interessante Angebot bekannt zu machen, hatten die Ortvereine zu einer Informationsveranstaltung ins Dorfgemeinschaftshaus eingeladen.

„Wer kommt, der kommt und weiß, was läuft (und fährt …)“, so das Motto von Ortsvorsteher Martin Born, der zu der Veranstaltung junge und ältere Grunder sowie Birgit Frerig-Liekhues, Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach, und Lars-Ole Daub von der Südwestfalen Agentur begrüßte. Beide unterstützen als Experten die Dorfgemeinschaft beim Projekt “Dorf ist Energie(klug)”, für das sich Grund 2014 neben einigen anderen Ortschaften beworben hatte. Ein interessanter Gesichtspunkt ist dabei das Thema Elektromobilität und so tragen die beiden Fachleute gerne zusammen mit den Hauptsponsoren RWE und Nissan dazu bei, dass die Testfahrten mit einem E-Auto vom 4. Mai bis mindestens 31. Juli in Grund durchgeführt werden können.

Martin Born stimmte die interessierten Besucher der Informationsveranstaltung mit einem kleinen Filmbericht der Ortschaft Gey in der Eifel auf das Grunder „Dorfauto“ ein. „Dort wird bereits erfolgreich dauerhaft ein Elektrofahrzeug eingesetzt“, konnte der Ortsvorsteher nach ersten Kontakten berichten.

Der Projektmanager der Südwestfalen Agentur, Lars-Ole Daub, nahm die Grunder in seinem Vortrag mit in die Arbeit von „Dorf ist Energie(klug)“ und stellte unter Verweis auf die gut sortierte Homepage www.dorf-ist-energieklug.de gute Beispiele von Dorfprojekten zu den Themen Energiesparen, effiziente Nutzung von Energie bis hin zur Energiegewinnung vor.

Die Ansprechpartner im Dorf Udo Schimski, Jörg Heiner Stein und Nick Florian Stein sowie Lars Ole Daub, Südwestfalen Agentur, Ortsvorsteher Martin Born und Birgit Frerig-Liekhues, Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach, freuen sich, bald nicht nur mit einem E-Bike, sondern auch mit einem E-Auto in Grund vorwegfahren zu können (Foto: Stadt Hilchenbach).

Die Ansprechpartner im Dorf Udo Schimski, Jörg Heiner Stein und Nick Florian Stein sowie Lars Ole Daub, Südwestfalen Agentur, Ortsvorsteher Martin Born und Birgit Frerig-Liekhues, Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach, freuen sich, bald nicht nur mit einem E-Bike, sondern auch mit einem E-Auto in Grund vorwegfahren zu können (Foto: Stadt Hilchenbach).

Die Stadt Hilchenbach als Vermittlerin des E-Autos hatte den ersten Schritt zur praktischen Umsetzung der Testfahrten getan und so konnte Birgit Frerig-Liekhues den Zuhörern die Daten des bereitgestellten Fahrzeugs Nissan Leaf präsentieren. Besonders zu beachten sind dabei die Reichweite von maximal etwa 160 km und der im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen günstige Verbrauch des Elektroautos. Dass diese Art der Fortbewegung umweltfreundlicher ist, brauchte die Klimaschutzmanagerin nicht besonders zu betonen. Birgit Frerig-Liekhues bedankte sich besonders bei Udo Schimski aus Grund, der bereit ist, seine Garage für den Zeitraum des Projekts zur Verfügung zu stellen, und die Koordination der Ausleihen übernehmen wird. Da die Fahrten für alle Führerscheinbesitzer kostenlos und lediglich verbunden mit einem Spendenwunsch für die Dorfgemeinschaft angeboten werden, ist mit einer guten Nachfrage zu rechnen. Die Sponsoren werden bis zur Übergabe am 4. Mai noch eine Ladestation in der Garage installieren, damit dem Wiederaufladen vor Ort nichts im Wege steht. Das Aufladen unterwegs, so Birgit Frerig-Liekhues, ist an einigen Stellen in der Umgebung an den Ladestationen von RWE kostenlos möglich.

Die Fragen der Anwesenden zum Elektrofahrzeug konnten weitestgehend beantwortet werden. Der Vorschlag, dass die Nutzer möglichst ein digitales Erinnerungsfoto vom Ziel ihrer Einzelfahrt machen, wurde positiv aufgenommen. „ Wir werden sehen, wer es am weitesten schafft und welches das schönste Reiseziel war“, schmunzelte man bereits im Dorfgemeinschaftshaus.

Eine Nachfrage nach Elektrofahrrädern ergab, dass im Rahmen einer am 11. Juni in Hilchenbach beginnende weitere Sponsoring-Maßnahme des RWE einige E-Bikes auch in Grund ausgeliehen werden können.

Fest stand für Ortsvorsteher Martin Born am Schluss: „Das Dorf-E-Auto kommt nach Grund und wird sicher tüchtig erprobt.“

Fahrzeugdaten im Überblick:

Nissan Leaf

  • 5-Sitzer
  • 140 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Maximale Reichweite 160 km/defensive Fahrweise, realistisch sind rund 100 km, im Winter bei kalten Temperaturen weniger
  • Die (Energieverbrauchs)Kosten liegen je nach Strompreis, der in Anspruch genommenen Ladeinfrastruktur zwischen 5 und 7 Euro/100 km
  • Der ADAC hat den Nissan Leaf seit einiger Zeit im Dauertest und fuhr bisher zuverlässig 50.000 km
  • Öffentliche Ladesäulen, Ladeboxen und auch Steckdosen (230 V Wechselstrom) sind zum Aufladen benutzbar
  • Die Ladedauer von ganz leer bis ganz voll beträgt ca. 6 bis 8 Stunden
  • Ladekabel liegen im Fahrzeug
  • Kostenfreies Laden an allen öffentlichen RWE-Ladesäulen ist möglich.

Alle öffentlichen RWE Ladesäulen finden Sie unter
Eine übersichtliche Zusammenstellung von Elektrotankstellen finden Sie unter https://e-tankstellen-finder.com/at/de/elektrotankstellen

  • Der aktuelle Grundpreis eines Nissan Leaf liegt – je nach Modelltyp – zwischen 30.000 und 35.000 Euro bei Batteriekauf
  • Wird die Batterie gemietet (geleast) verringert sich der Preis um ca. 6.000 Euro; dafür entstehen laufleistungsabhängige Mietkosten (siehe www.nissan.de)

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema