Aktuelles aus den OrtenHilchenbachJunge MenschenPolitik

Volkstrauertag

Hilchenbach – Noah Aldenhoff, Schüler der 4. Klasse der Florenburg-Grundschule, bereicherte am Volkstrauertag die Gedenkstunden am Ehrenmal in Müsen mit einem selbst gemalten Bild und einem Gedicht zum Thema „Frieden“. „Es ist sehr wichtig und Klasse, dass auch junge Leute und Kinder eine solche Veranstaltung aktiv mitgestalten“, so lobte Bürgermeister Holger Menzel den Einsatz des Schülers und lud ihn ins Rathaus der Stadt Hilchenbach ein.

Bei Keksen und Saft begrüßte Holger Menzel den Schüler und seine Mutter im Rathaus und zeigte dem vielseitig interessierten Jungen sein Büro. Noah überreichte dem Bürgermeister sein Bild, das im Rathausflur aufgehängt wurde. Das Gedicht „In Frieden leben“ von Norbert van Tiggelen, das er am Volkstrauertag in Müsen vortrug, überreichte er ebenfalls dem Verwaltungschef. Noah stellte in der kleinen Runde viele Fragen zur Stadtverwaltung, die Holger Menzel gerne beantwortete.

„Vielleicht kannst Du mit deiner Aktion auch weitere Kinder und junge Leute gewinnen, an einem so wichtigen Tag wie dem Volkstrauertag im nächsten Jahr mitzumachen.“, so zeigte sich Bürgermeister Holger Menzel zuversichtlich. Das Thema „Frieden auf der Welt“ geht junge und alte Menschen gleichermaßen an.

Quelle: Stadt Hilchenbach

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!