SiegenSiegen-WittgensteinSoziales und BildungSüdwestfalen-Aktuell

Neue Räume für Krebspatienten

Diakonie Klinikum eröffnet Onkologisches Therapiezentrum am Jung-Stilling-Krankenhaus

Siegen – Eine Krebsdiagnose stellt das Leben auf den Kopf. Chemotherapien und ihre möglichen Nebenwirkungen sind für Betroffene nicht nur körperlich, sondern auch psychisch belastend. Das Diakonie Klinikum hat am Standort Jung-Stilling in Siegen sein neues Onkologisches Therapiezentrum eröffnet. Über dem Krankenhauskomplex an der Wichernstraße können Krebspatienten ab sofort in heller, freundlicher und moderner Atmosphäre an 18 Plätzen ambulant versorgt werden.

„Wir sind froh, unsere Patienten in größeren und modernen Räumen behandeln zu können. Wir hoffen, dass die neue Atmosphäre zu ihrem Wohlbefinden beiträgt, damit sie bei diesem schweren Krankheitsbild Lebensmut und Zuversicht finden“, sagt Hubert Becher, Geschäftsführer des Diakonie Klinikums, bei seiner Eröffnungsrede. Im Onkologischen Therapiezentrum versorgt ein Team aus Ärzten und medizinischem Fachpersonal Patienten unterschiedlicher Fachabteilungen mit Medikamenten und Infusionslösungen, die das Vermehren von Krebszellen im Körper hemmen sollen. Um die Erkrankten nicht nur medizinisch umfassend zu betreuen, wird das onkologische Team von psychologisch geschulten Mitarbeitern, dem Sozialdienst, der Pflegeüberleitung und Krankenhausseelsorge unterstützt.

Das Diakonie Klinikum hat am Standort Jung-Stilling in Siegen ein neues Onkologisches Therapiezentrum. Geschäftsführer Hubert Becher (2. von links), die künftige pflegerische Leiterin Sabine Arndgen (4. von rechts) und Seelsorgerin und Pfarrerin Christiane Weis-Fersterra  freuen sich mit Ärzten und Mitarbeitern über die neuen, hellen und freundlichen Räume (Foto: Diakonie in Südwestfalen gGmbH).
Das Diakonie Klinikum hat am Standort Jung-Stilling in Siegen ein neues Onkologisches Therapiezentrum. Geschäftsführer Hubert Becher (2. von links), die künftige pflegerische Leiterin Sabine Arndgen (4. von rechts) und Seelsorgerin und Pfarrerin Christiane Weis-Fersterra freuen sich mit Ärzten und Mitarbeitern über die neuen, hellen und freundlichen Räume (Foto: Diakonie in Südwestfalen gGmbH).

„Die psychische Belastung ist hoch genug. Unsere Patienten sollen in ruhiger und angenehmer Atmosphäre ihre Chemotherapie durchführen können. Das ist in den neuen und größeren Räumen problemlos möglich“, freut sich Krankenschwester Antje Mertin.

150 000 Euro kostete der Umbau. Eine zweckgebundene Privatspende eines Siegeners unterstützte das Projekt. Den Stein ins Rollen brachte Ingelore Zimmermann. Die 48-Jährige arbeitet seit 19 Jahren als Altenpflegehelferin bei der Diakonie und erkrankte selbst vor zwei Jahren an Krebs. Mit einem Schreiben an Krankenhausverwaltung und Geschäftsführung regte sie an, das Therapiezentrum zu modernisieren und zu vergrößern. „Um das zu überstehen muss man sich wohlfühlen. Ich freue mich riesig, dass andere Krebspatienten sich in diesen Räumen behandeln lassen können.“ Seelsorgerin und Pfarrerin Christiane Weis-Fersterra wünscht den Mitarbeitern in einer Andacht Kraft für ihre verantwortungsvolle Aufgabe. „Die Menschen, die hier herkommen sollen sich aufgehoben und gut versorgt fühlen. Mit ihrem Einsatz helfen sie den Patienten Lebensmut, Hoffnung und Zuversicht zu schöpfen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"