Ausbildung SüdwestfalenGesundheitJunge MenschenSiegen

Kooperation – Pflegebildungszentrum und Pflegefachschule

Siegen – Die neue generalistische Ausbildung in der Pflege bringt viele Herausforderungen mit sich, für die Schüler aber auch für die Bildungsstätten. Um den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen und die Qualität der Ausbildung gemeinsam zu sichern, gehen das Pflegebildungszentrum (PBZ) der Diakonie in Südwestfalen und die Pflegefachschule (PFS) der Deutschen Angestellten Akademie Siegen nun eine Kooperation ein. Der Vertrag wurde von PBZ-Schulleiter Frank Fehlauer und seiner PFS DAA-Amtskollegin Dorothee Müller unterzeichnet.

Seit diesem Jahr werden die bisher getrennten Ausbildungswege in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie der Altenpflege in der generalistischen Ausbildung zusammengefasst. Künftige Pflegefachfrauen und -männer sind dann an allen Orten einsetzbar, wo ihr Wissen gefragt ist, sei es im Krankenhaus, in der ambulanten oder stationären Altenpflege. Um dies zu gewährleisten, mussten auch die Schulen umstrukturieren: „Über Monate gab es immer wieder neue Erlasse und Verordnungen“, führt Fehlauer aus. Den Weg durch das „Behördendickicht“ ging das PBZ gemeinsam mit der PFS. „Wir arbeiten schon seit etwa zwei Jahren zusammen, jetzt ist alles offiziell“, ergänzt Dorothee Müller.

Gemeinsam betreuen die Lernstätten rund 340 Auszubildende in der ambulanten und stationären Altenpflege. Gemeinsam werden nun die Lehrpläne gestaltet, eine Kooperation besteht zudem bei den praktischen Ausbildungsstätten: „In Sachen Ausbildung beteiligen sich schließlich auch alle ambulanten Einrichtungen der Diakonie in Südwestfalen sowie die Einrichtungen der Altenpflege“, so Frank Fehlauer.

Wichtig ist den beiden Schulleitern zudem der gemeinsame Informationsfluss. Regelmäßige Konferenzen finden deshalb statt. Dabei werden gemeinsame Ausbildungskonzepte entwickelt oder Beurteilungskriterien für Prüfungen festgelegt. Zudem geht es in den Gesprächen auch um die Planung gemeinsamer Fort- und Weiterbindungsveranstaltungen sowie den Austausch von Lehrkräften, Räumlichkeiten oder Fachliteratur. „Die Kommunikation ist enorm wichtig“, sagt Dorothee Müller. Die intensive Zusammenarbeit wird, da sind sich die beiden Schulleiter einig, die hohe Qualität der Ausbildung festigen. Frank Fehlauer, Dorothee Müller und ihren Teams geht es allerdings nicht allein um blanke Wissensvermittlung: „Wir ziehen auch in Sachen Herzensbildung an einem Strang“, sagt Dorothee Müller. Eine Eigenschaft, die gerade in der Pflege von enormer Bedeutung sei.

Quelle: Diakonie in Südwestfalen gGmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!