SchmallenbergSoziales und BildungSportSüdwestfalen-Aktuell

Offizieller Spatenstich für Millionenprojekt

 

Der Golfclub Schmallenberg hat mit der Erweiterung seiner bisherigen 18-Loch-Anlage auf 27 Loch begonnen. Nach der Fertigstellung – voraussichtlich im Spätsommer 2013 – wird dies die einzige Golfanlage im Hochsauerland sein, die über drei 9-Loch-Plätze auf einer Gesamtfläche von 120 Hektar verfügt.

 

Der 1. offizielle Spatenstich fand am 6. September 2012 statt.

 

Die Erweiterung der Schmallenberger Golfanlage wurde von dem Golfplatzarchitekten Joachim Reinmuth von der Firma Städler Golf Courses in Münster entworfen. Die Ausführung erfolgt durch die Firma Sommerfeld in Edewecht bei Oldenburg. Die Kosten werden voraussichtlich etwa eine Million Euro betragen. Diese Mittel werden allein vom Golfclub Schmallenberg aufgebracht. Öffentliche Gelder werden nicht in Anspruch genommen.

 

Der Golfclub Schmallenberg, der heute knapp 700 Mitglieder hat, wurde 1984 gegründet. Schon fünf Jahre später konnte die erste 9-Loch-Anlage in Betrieb genommen werden. 1995 erfolgte die Erweiterung zu einem 18-Loch-Platz. Die zukünftige 27-Loch-Anlage stellt sicher, dass Mitglieder und Gäste auch während eines Wettspieles auf eine private Golfrunde gehen können. Der Golfclub Schmallenberg trägt so mit dazu bei, die Attraktivität der Tourismusregion Hochsauerland noch weiter zu steigern.

 

Quellennachweis: Golfclub Schmallenberg e.V. Christiane Rörig

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!