Die Bezirksregierung Arnsberg genehmigt den vorzeitigen Maßnahmebeginn in der Innenstadt

Attendorn – Die Bezirksregierung Arnsberg hat für die ersten Bauprojekte des Innenstadtentwicklungskonzeptes der Hansestadt Attendorn den vorzeitigen Maßnahmebeginn genehmigt.

Frohe Botschaften zu Beginn des Jahres in Attendorn. Der Antrag auf vorzeitigen Maßnahmebeginn der ersten acht Baumaßnahmen im Bereich „Hohler Weg“, „Windhauser Straße“, „Innenstadteingang Nord Ennester Straße“, „Am Seewerngraben“, „Westwall Teilabschnitt“, „städtebauliche Betonung des Innenstadteingangs Nord“, „Ennester Straße“ und „Niederste Straße“ wurde in diesen Tagen durch die Bezirksregierung Arnsberg genehmigt.

Bürgermeister Christian Pospischil (links) und Beigeordneter und Baudezernent Carsten Graumann freuen sich über die Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns des Innenstadtentwicklungskonzeptes (Foto: Hansestadt Attendorn).

Bürgermeister Christian Pospischil (links) und Beigeordneter und Baudezernent Carsten Graumann freuen sich über die Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns des Innenstadtentwicklungskonzeptes (Foto: Hansestadt Attendorn).

„Mit der Genehmigung ist nun eine zeitnahe Ausschreibung und damit der Beginn dieser wichtigen Bauprojekte möglich, ohne eine mögliche Förderung zu gefährden. Jetzt kann es bald richtig losgehen“, freut sich Bürgermeister Christian Pospischil über die schnelle und positive Antwort seitens der Bezirksregierung Arnsberg.

Ein wenig Geduld ist in der Hansestadt aber immer noch gefragt. Denn mit dem vorzeitigen Maßnahmebeginn begründet sich noch kein Anspruch auf Förderung. Dieser Anspruch entsteht erst mit Zugang des Zuwendungsbescheides, der nach der Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms 2016 möglich ist.

Weitere Informationen zu den geplanten Maßnahmen des Innenstadtentwicklungskonzeptes finden Interessierte auf der Internetseite www.attendorn-innenstadt2022.de.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere