Hagen – Das Blutspendezentrum Hagen bat den interessierten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des DRK Kreisverband Brilon e.V. die Möglichkeit einen Blick hinter die Kulissen der Blutspende zu bekommen. Es konnten viele Fragen zu der Thematik „Was passiert eigentlich mit dem gespendeten Blut?“ beantwortet werden. Das Blut gelangt zeitnah nach der eigentlichen Spende zum Blutspendezentrum in Hagen. Hier wird es auf Krankheiten (wie bspw. HIV) überprüft. Danach wird das Blut in Zentrifugen in seine Bestandteile zerlegt: Rote Blutkörperchen, weiße Blutzellen, die Blutplättchen und das zellfreie Blutplasma. Durch die Aufteilung können möglichen Patienten genau die Teile verabreicht werden, die sie auch benötigen. So kann das Risiko von Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten stark gesenkt werden. Die Aufbewahrung erfolgt in überwachten Kühlschränken damit eine bestmögliche Lagerung garantiert werden kann.

Quelle: Deutsches Rotes Kreuz

Weiterhin hat die Vergabe des Blutspendezentrums 24h geöffnet, so dass zu jeder Zeit benötigte Konserven ausgegeben werden können. Das Blut, welches als Medikament gilt, wird beispielweise für Krebspatienten verwendet. Der Krankenanteil in diesem Bereich ist steigend, demnach herrscht hier ein großer Bedarf zur Versorgung der erkrankten. Besonders das Labor und der aufwändige Prozess zur Aufbereitung der Blutspenden begeisterten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer sehr. Sie konnten ihren Wissensdurst, was nach der eigentlichen Spende genau passiert, nun stillen. Der Blutspendedienst West stellte zudem heraus das im Einzugsgebiet des DRK Kreisverband Brilon e.V. nach wie vor viele Spenden zusammen kommen, was heute nicht mehr selbstverständlich sei und bedankt sich bei allen Spenderinnen und Spendern. Ohne die Blutspenden könnten vielen Menschen nicht ausreichend geholfen werden.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere