BlaulichtreportHagen

Betrüger tauschen Falschgeld auf offener Straße

Hagen – Am Donnerstag, 25.06.2020, hielt sich eine 54-Jährige im Bereich der Springe auf. Dort sprach sie gegen 19:00 Uhr eine Frau in Begleitung eines Mannes an. Sie erklärte der Hagenerin, dass sie Kleingeld für eine Telefonzelle bräuchte und bot einen 10-Euro-Schein an. Die Hagenerin schenkte dem Anliegen der Unbekannten Glauben und übergab einen 5-Euro-Schein, sowie etwas Münzgeld. Die Betrügerin überreichte einen eingerollten Schein. Als die Frau sich zum Gehen abwandte, bemerkte die Hagenerin, dass es sich um Falschgeld handelte. Sie rief der Betrügerin hinterher, doch diese rannte bereits in Richtung Eilpe davon. Eine Fahndung nach den Unbekannten blieb erfolglos. Die Frau wird als kräftig und dunkelhaarig mit kurzem Haarschnitt beschrieben. Sie war zirka 35-45 Jahre alt und zirka 175-180 cm groß. Sie trug ein rosafarbenes T-Shirt und eine kurze Hose. Der Mann war zirka 30-35 Jahre alt, schlank und 165-170 cm groß. Er hatte kurze schwarze Haare und trug ein T-Shirt. Hinweise zu den Personen werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen.

Quelle: Polizei Hagen

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!