BlaulichtreportHagen

Taschendiebstahl führt zu Festnahmen wegen Bandendiebstahl

Hagen – Umfangreiche polizeiliche Ermittlungen und eine gute Zusammenarbeit mit Polizeibehörden in Nürnberg und Frankfurt am Main haben Ende Februar zur Festnahme von zwei professionellen Taschendieben geführt. Beide sitzen nun in Untersuchungshaft.

In der ersten Februarwoche dieses Jahres wurde eine 80-jährige Frau in einem Lebensmittelgeschäft in Hagen-Bathey Opfer eines Taschendiebstahls. Kurze Zeit später stellte die Seniorin fest, dass die Unbekannten mit ihrer gestohlenen EC-Karte mehrfach bezahlt hatten. Noch am Tag der Tat wurde die Karte 25 Mal in diversen Supermärkten eingesetzt, so dass innerhalb weniger Stunden eine Schadenssumme von rund 8.000 Euro entstanden ist. Offensichtlich haben die Täter die Hagenerin beim Bezahlen beobachtet und konnten so die PIN der Frau in Erfahrung bringen. Ihre Geldbörse haben sie dann im Anschluss gezielt gestohlen.

Die sofort eingeleiteten ersten kriminalpolizeilichen Ermittlungen machten schnell deutlich, dass es sich ganz offensichtlich um professionell agierende und sehr gut organisierte Täter gehandelt hat. Tiefergehende und in Teilen sehr aufwendige Ermittlungsarbeit war notwendig, um die Spur weiter verfolgen zu können. Denn nun ermittelten die Beamten der Hagener Kripo nicht nur wegen eines einfachen Taschendiebstahls, sondern wegen schweren Bandendiebstahls mit vermutlich zahlreichen Geschädigten.

Der Aufwand hat sich aber schnell gelohnt, denn die Ermittler konnten eine heiße Spur in Nürnberg aufnehmen. Aufgrund der guten Zusammenarbeit mit der Nürnberger Polizei gelang schließlich die Identifizierung der beiden Männer aus der Tat in Hagen. Es handelt sich um zwei Südosteuropäer (28 und 41 Jahre), welche sich nur wenige Wochen in Deutschland aufgehalten haben, um Taschendiebstähle zu begehen. Hierbei reisten sie durch sechs Bundesländer. Nachdem klar war, um wen es sich bei den Männern handelt, wurden diese durch Zivilfahnder observiert. Ihre Spur konnte weiter in Richtung Frankfurt am Main verfolgt werden. Hier ist es der guten Zusammenarbeit mit der dortigen Polizei zu verdanken, dass sehr schnell klar wurde, wie die Täter vorgehen. Beide beobachteten hauptsächlich ältere Menschen beim Bezahlen mittels EC-Karte und versuchen dann gezielt deren Geldbörsen zu stehlen. Dabei kommunizierten sie untereinander über Headsets und Messenger-Dienste.

Letztendlich konnten die mutmaßlichen Diebe durch Zivilbeamte der Frankfurter Polizei bei einem Taschendiebstahl zielgerichtet beobachtet werden. Während einer der Männer eine ältere Dame auf dem Parkplatz des Supermarktes in ein Gespräch verwickelte, entwendete der andere Täter die EC-Karte aus dem Kofferraum ihres Autos. Die Geldbörse legte er hierbei wieder zurück, so dass dem Opfer das Fehlen der Karte vermutlich erst wesentlich später aufgefallen wäre. Somit wäre ein längeres und unbemerktes Nutzen der Karte möglich gewesen.

Im Anschluss begaben sich die Täter getrennt zu ihrem etwas weiter entfernt abgestellten Auto und flüchteten dann gemeinsam. Bei der anschließenden Polizeikontrolle konnte die äußerst gut versteckte gestohlene EC-Karte im Innenraum des Fluchtfahrzeugs gefunden werden. Die Männer wurden noch an Ort und Stelle festgenommen. Das Amtsgericht Hagen erließ zwei Haftbefehle und die mutmaßlichen Taschendiebe befinden sich nun in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizei Hagen

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"