BlaulichtreportHagen

Ungewöhnliche Geräusche aus einem Altpapiercontainer

Hagen – Am Freitagabend (04.09.2020) gegen 21:50 Uhr nahm eine Frau ungewöhnliche Geräusche wahr, die sie nicht zuordnen konnte. Die 46-jährige Anwohnerin aus dem Haus “Auf dem Steinbrink 1” in Hagen-Haspe hörte Klappergeräusche, welche ihr keine Ruhe ließen.

Dem Geräusch folgend, stand die Anruferin vor ihrem Haus und stellte fest, dass die Geräusche offensichtlich aus einem Altpapiercontainer (Großmüllbehälter, 1100 Liter Inhalt mit Schiebedeckel) drangen.

Da ihr dies nicht geheuer war, informierte sie die Polizei. Vor Ort eingetroffen, nahmen auch die Polizeibeamten die Geräusche wahr.

Nach dem Öffnen des Deckels staunten die Anwesenden nicht schlecht.

In dem Container saß ein Mann und war augenscheinlich dabei, sich dort ein Nachtlager einzurichten. Dabei klapperte er u.a. mit dem Deckel des Containers und verursachte so die merkwürdigen Geräusche.

Dem obdachlosen Mann wurde die Unterbringung in einer städtischen Notunterkunft angeboten. Diese lehnte er jedoch ab. Er wollte sich selbst eine andere, geeignete Übernachtungsmöglichkeit suchen.

Quelle: Polizei Hagen

Veröffentlicht von:

Anna-Katharina Reiß
Anna-Katharina Reiß
Anna-Katharina Reiß ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!