HSKMeschedePolitikSüdwestfalen-Aktuell

KiBiz: Erzieherinnen und Kinder protestieren für Qualität

Hochsauerlandkreis/Meschede – Erzieherinnen und Kinder der katholischen Kindertagesstätten (Kita) aus dem Raum Meschede übergaben Landrat Dr. Karl Schneider mehr als 250 Protestpostkarten. Adressat der Aktion unter dem Motto „Keine Scherereien: Mit Qualität Zukunft sichern!“ ist das Land NRW. Die Postkarten richten sich gegen die Überarbeitung des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz), die den Kita-Mitarbeiterinnen bei weitem nicht ausreicht. Landrat Dr. Schneider zeigte in der Diskussion viel Verständnis für die Situation vor Ort und versprach: „Ich werde die Übergabe zum Anlass nehmen, die Sorgen und Nöte der Kitas an den Landkreistag NRW und an die Landesregierung zu kommunizieren.“

Die Befürchtung der Kitas ist, dass durch eine Unterfinanzierung die Bildungs- und Betreuungsqualität leidet. Die Pauschalen nach dem KiBiz werden jedes Jahr nur um 1,5 Prozent angehoben, was nach Ansicht der Kita-Vertreterinnen zu wenig ist: „Die Mehrkosten werden einfach nicht aufgefangen.“ Allein die Personalkosten sind in den letzten Jahren um 18 Prozent gestiegen, obwohl die Erzieherinnen nicht zu den Großverdienern zählen. Damit die Schere nicht weiter auseinander geht, fordern die Kitas im Erzbistum Paderborn einen verbesserten Erzieher-Kind-Schlüssel, ein angemessenes Personalbudget und eine entsprechende Vergütung sowie eine weiter gehende Freistellung von Kita-Leitungen, da die Aufgaben in der Verwaltung, in der Elternarbeit und in der Personalentwicklung stetig zunehmen.

Einig war sich die Runde im Kreishaus Meschede, dass die Qualität der Bildung und damit auch der Betreuung entscheidend für die Zukunft aller Kinder nicht nur im Hochsauerlandkreis ist.

Die Übergabe der Protestpostkarten an Landrat Dr. Karl Schneider vor dem Kreishaus Meschede (Foto: Pressestelle HSK).
Die Übergabe der Protestpostkarten an Landrat Dr. Karl Schneider vor dem Kreishaus Meschede (Foto: Pressestelle HSK).

ANZEIGE:
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!