Aktuelles aus den OrtenHSKKorbachSoziales und Bildung

Präventionstage

Korbach – Im Rahmen der derzeit in Bad Arolsen stattfindenden 8. Präventionstage stehen interessierten Bürgerinnen und Bürger am kommenden Donnertag die kriminalpolizeilichen Fachberater des Polizeipräsidiums Nordhessen und der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg als Ansprechpartner zur Verfügung.

Am Donnerstag, 24. Oktober 2019, von 11.00 bis 15.00 Uhr sind die Fachberater der Polizei im Rahmen der Präventionstage auf dem Belgischen Platz in Bad Arolsen und beraten zu dem Thema Wohnungseinbruchsschutz: Sie erhalten ganz konkrete und sinnvolle Tipps, um die “ungebetenen Gäste” draußen vor der Tür zu belassen.

Gerade jetzt zur dunklen Jahreszeit sind Einbrecher erfahrungsgemäß besonders aktiv. Tagsüber und wenn es bereits dämmert nutzen die Täter oft die Abwesenheit der Bewohner, um sich zu deren Wohnungen oder Häusern gewaltsamen Zutritt zu verschaffen. Sie dringen in die persönliche Privatsphäre ein und bringen sich in den Besitz von Wertgegenständen und lieb gewonnenen Erinnerungsstücken.

Und sollten Sie Fragen zu Haustürgeschäften, Trickbetrügern oder zur Sicherheit im Netz haben, werden die Fachberater auch diese gerne beantworten.

Quelle: Polizei Korbach

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!