Olsberg – Das ist ein echter Hattrick: Die Rollstuhlbasketballmannschaft der Schule an der Ruhraue hat sich zum dritten Mal in Folge für das Landesfinale NRW von ‚Jugend trainiert für die Paralympics‘ qualifiziert. Fünf Schüler und eine Schülerin aus der Schule an der Ruhraue in Olsberg waren voller Spannung, aber auch voller Enthusiasmus nach Dortmund zu den Bezirksmeisterschaften im Rollstuhlbasketball gefahren. Schließlich waren sie ja nach dem knappen Finalsieg über Bochum im Vorjahr Titelverteidiger.

Die Olsberger Mannschaft, die derzeit komplett aus Schülern und Schülerinnen besteht, die auch im TSV Bigge-Olsberg 06/08 trainieren, konnte alle Spiele samt dem Finale gegen die Schulen für körperliche und motorische Entwicklung aus Dortmund, Olpe, Hemer und Werl für sich entscheiden.

Schwer getan haben sich die Olsberger gegen gut blockende Dortmunder, die auch durch weite Würfe überzeugten. Phasenweise waren die Schwarz-Gelben sogar auf Augenhöhe, doch am Ende stand ein 6:2 für Olsberg. Gegen die Mannschaft aus Olpe erlebte Olsberg einen Start der alles andere als zufriedenstellend war. Olpe konnte in der Anfangsphase mit 0:4 in Führung gehen. In der Schlussphase machte Olpe Fehler, die die Schülermannschaft bitter bestraft hat. So konnte der Rückstand auf 6:4 für Olsberg gedreht werden.

Im großen Finale musste Olsberg dann noch einmal gegen die starke Mannschaft aus Olpe ins Rennen. Hier ging Olsberg relativ schnell mit 6:0 in Führung. Was wie ein sicherer Sieg aussah, wurde kurz vor Schluss noch einmal unnötig spannend: Zwei Gegentreffer kurz vor Schluss ließen vor allen Dingen die Trainerin Anke Hanfland und den Co-Trainer Ralph Knittel noch einmal ordentlich zittern.

Damit geht es für die Schule an der Ruhraue am 10. Dezember weiter zum Landesfinale von Jugend trainiert für die Paralympics NRW erneut nach Dortmund. Die Landessportfeste sind für die Schüler/innen der Schule an der Ruhraue immer sehr eindrucksvoll und etwas ganz besonderes. Sie bieten nicht nur die Möglichkeit, Kontakt zu anderen Schüler/innen von Schulen mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung aufzubauen, sondern bieten vor allem auch sportliche Perspektiven.

Groß war die Freude beim Rollstuhlbasketballteam der Schule an der Ruhraue.
Foto: Schule an der Ruhraue

Quelle: Hochsauerlandwasser GmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema