Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreportLennestadt

Betrüger gibt sich als Bankmitarbeiter aus

Lennestadt – Am Mittwoch (8. Juli 2020) hat eine 67-Jährige der Polizei einen Betrug gemeldet. Sie gab an, dass bereits vor einer Woche ein angeblicher Bankmitarbeiter sie angerufen und ihr berichtet habe, dass von ihrem Konto 4000 Euro abgebucht worden seien und ihr Konto daher gesperrt wurde. Der angebliche Mitarbeiter sagte, dass er von der Geschädigten TAN-Nummern bräuchte, um das Konto wieder freizuschalten. Der Betrüger verfügte über so viele Daten, dass die 67-Jährige sich sicher war, dass sie einen “echten” Bankberater am Telefon habe. Sie gab ihm daher die Nummern durch. Gestern stellte sie fest, dass insgesamt ein vierstelliger Eurobetrag von ihrem Konto abgebucht wurde.

Mit Bezug zu diesem Betrug rät die Polizei:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand am Telefon um Ihre persönlichen Daten oder andere persönliche Infos bittet.
  • Seien Sie kritisch und überprüfen, z. B. durch einen Kontrollanruf, ob es sich wirklich um einen Bankmitarbeiter handelt und fragen Sie, ob die erhaltene E-Mail “echt” ist.
  • Rufen Sie keine angegeben Telefonnummern zurück, sondern recherchieren Sie eigenständig die Nummer Ihrer Bank.
  • Klicken Sie keine Links an, die Sie nicht kennen.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Olpe

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!