AttendornAusbildung SüdwestfalenDrolshagenFinnentropJunge MenschenKirchhundemLennestadtOlpeOlpeSüdwestfalen-AktuellWenden

Neuer Ausbildungsberuf beim Kreis Olpe

Notfallsanitäterin/Notfallsanitäter

Kreis Olpe – Insgesamt 25 junge Frauen und Männer nutzten kürzlich die Gelegenheit, sich über die Ausbildung zur Notfallsanitäterin bzw. zum Notfallsanitäter zu informieren. Aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rettungsdienstes des Kreises Olpe hatten zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, bei der ausführlich über den neuen Ausbildungsberuf und den Arbeitsalltag im Rettungsdienst unterrichtet wurde.

In der dreijährigen Berufsausbildung werden Kompetenzen vermittelt, die dem Notfallsanitäter das notwendige Rüstzeug geben, um eigenverantwortlich Maßnahmen bei der Versorgung von Notfallpatienten durchzuführen. Im Vordergrund der Notfallversorgung bzw. -rettung steht heute nicht mehr nur der rasche Transport des Patienten in geeignete Zielkliniken, sondern insbesondere auch die Erstversorgung, das Beurteilen und Erkennen von lebensbedrohlichen Situationen und das sofortige Einleiten entsprechender lebensrettender Sofortmaßnahmen. Mit „Da sein, wenn das Leben Dich braucht!“ könnte die Berufung des Notfallsanitäters kurz beschrieben werden.

Ergänzend zu dem theoretischen und praktischen Unterricht in einer Rettungsdienstschule wird auf den Rettungswachen des Kreises Olpe und in entsprechenden Kliniken die Ausbildung durch praxisorientierte Anleitung komplettiert. Dabei stehen den Auszubildenden erfahrene Fachkräfte zur Seite, die sie qualifiziert auf den späteren Berufsalltag vorbereiten.

Der Beruf des Notfallsanitäters bietet selbstständiges und verantwortungsbewusstes Arbeiten in vielfältigen Einsatzgebieten, wobei großer Wert auf die Fortbildung gelegt wird, um fachliche und persönliche Kompetenzen regelmäßig zu erweitern.

Um die Ausbildung beginnen zu können, werden ein mittlerer Schulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung vorausgesetzt. „Weiterhin sollten Interessenten an diesem Beruf über soziale und emotionale Kompetenzen verfügen, körperlich fit sein, teamorientiert und flexibel“, erklärt Frank Japes, Fachdienstleiter Brand- und Bevölkerungsschutz, Rettungsdienst des Kreises Olpe. „Darüber hinaus ist es wichtig, dass Bewerber aufgeschlossen sind für moderne Technik oder zumindest bereit sind, den Umgang damit zu erlernen.“

Der Kreis Olpe bietet dafür einen sicheren Arbeitsplatz und hervorragende Lern- und Arbeitsbedingungen in einem innovativen Rettungsdienst mit fast 100 motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Bewerbungsschluss für die Ausbildung, die im August 2016 beginnt, ist der kommende Freitag, 12. Juni.

Interessierte, die nähere Informationen zu dem neuen Berufsbild des Notfallsanitäters haben möchten, finden diese unter www.kreis-olpe.de/Ausbildung2016 oder können sich an Frank Japes, Tel. 02761/81375, oder Daniel Ortmann, Tel. 0171/3363634, wenden.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!