AttendornOlpeSoziales und BildungSüdwestfalen-AktuellVeranstaltungen

Renate Klein – Ausstellerin der ersten Stunde

Am 5. und 6. März findet zum 18. Mal der Kreativmarkt in der Attendorner Stadthalle statt

Am 5. und 6. März findet bereits zum 18. Mal der beliebte Attendorner Kreativmarkt in der Stadthalle statt. Mit dabei ist auch Renate Klein, eine Ausstellerin der ersten Stunde, die darüber hinaus auch seit 18 Jahren ehrenamtlich bei der Organisation der Veranstaltung hilft.

Renate Klein mit einer kleinen Auswahl ihrer Werke aus Beton, die sie unter anderem am 5. und 6. März 2016 beim Kreativmarkt in der Stadthalle Attendorn präsentieren wird. - Quelle: Hansestatt Attendorn
Renate Klein mit einer kleinen Auswahl ihrer Werke aus Beton, die sie unter anderem am 5. und 6. März 2016 beim Kreativmarkt in der Stadthalle Attendorn präsentieren wird. – Quelle: Hansestadt Attendorn

Renate Klein aus Biekhofen ist bereits von Beginn an als Ausstellerin beim Attendorner Kreativmarkt dabei. Aber nicht nur das, sie war auch diejenige, die 1998 überhaupt die Idee hatte, einen Kreativmarkt in Attendorn ins Leben zu rufen. Seitdem ist Renate Klein als Ausstellerin dabei und unterstützt gleichzeitig auch ehrenamtlich Marion Terschlüsen, die Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Attendorn, in der Organisation und Planung der Veranstaltung. „Über diese lange Zeit ist eine hervorragende und vertrauensvolle Zusammenarbeit entstanden“, freut sich Marion Terschlüsen über diese Unterstützung.

Kreativ war Renate Klein schon immer. Bereits als Kind half sie ihrer ebenfalls kreativen Mutter und hatte viel Freude daran, unterschiedliche Dinge selber herzustellen. Seitdem hat sie zahlreiche Trends im Kreativbereich ausprobiert, von Stricken über Schmuck und Floristik bis zur Herstellung von Dekorationsgegenständen aus Beton, die sie auf dem diesjährigen Kreativmarkt am 5. und 6. März präsentieren wird. „Wichtig ist dabei zunächst, die richtige Mischung aus Sand, Zement und Wasser hinzubekommen, aus der man dann die entsprechende Form gießt“, beschreibt Renate Klein ihre Technik. Nun ist Geduld gefragt, denn erst nach ein paar Tagen, hält man dann das fertige Produkt in den Händen.

Eine kleine Auswahl aus Renate Kleins Werken, die Sie beim Attendorner Kreativmarkt präsentieren wird. - Quelle: Hansestadt Attendorn
Eine kleine Auswahl aus Renate Kleins Werken, die Sie beim Attendorner Kreativmarkt präsentieren wird. – Quelle: Hansestadt Attendorn

Für den Kreativmarkt, der am 5. und 6. März jeweils von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet hat, ist bereits alles vorbereitet. 40 Ausstellerinnen bieten an liebevoll dekorierten Ständen ihre ganz unterschiedlichen Werke an. Renate Klein und Marion Terschlüsen freuen sich bereits auf den Kreativmarkt und auf viele interessierte Besucher in der Stadthalle.

Den Flyer zum Attendorner Kreativmarkt mit Informationen zu den einzelnen Ausstellerinnen finden Interessierte auf der Homepage der Hansestadt Attendorn www.attendorn.de unter „Schnell gefunden“.

Quelle: Hansestadt Attendorn

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!