Aktuelles aus den OrtenGesekeSoestVeranstaltungen

Stadtführung zu jüdischen Familien

Geseke – Die Geschichte der jüdischen Familien und Kaufleute in Geseke steht im Mittelpunkt einer Stadtführung am Samstag, 9. November. Die Stadtführung aus der Reihe „Geseke entdecken“ beginnt um 15.00 Uhr am jüdischen Friedhof an der Ehringhauser Straße.

Gemeinsam mit Maria Kreggenwinkel entdecken Sie den jüdischen Friedhof, die Symbole auf den Grabsteinen sowie die Geschichte der jüdische Kaufleute und Familien. Weiter geht es dann über den Calenhof bis zum Hellweg zu dem großelterlichen Haus der deutsch-jüdischen Künstlerin und Dichterin Else Lasker-Schüler sowie zur ehemaligen Synagoge. Die Stadtführung endet im Hellwegmuseum.

Die Teilnahme kostet 2,00 €. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Stadtführung ist ein gemeinsames Angebot des Vereins für Heimatkunde e.V., der Initiative Geseke und der Stadt Geseke.

Jüdischer Friedhof an der Ehringhauser Straße
Quelle: Stadt Geseke

Termin: Samstag, 09.11.2019
Beginn: 15.00 Uhr
Treffpunkt: Jüdischer Friedhof | Ehringhauser Straße
Leitung: Maria Kreggenwinkel
Kosten: 2,00 €

Quelle: Stadt Geseke

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!