LeserbeiträgeSoestSoestSoziales und Bildung

„Hilfe beim Sterben statt Hilfe zum Sterben“

Soest/Unna – Das Thema Tod ist zwar allgegenwärtig, dennoch gehört es in der heutigen Zeit zu den großen Tabus. Aber: Es ist wichtig, sich darüber Gedanken zu machen. Gelegenheit dazu gibt die Veranstaltung im Marienkrankenhaus Soest. Es geht am Mittwoch, den 13. Mai, um ein viel diskutiertes Thema – die Sterbehilfe. Stellung dazu nimmt im Gespräch mit dem Publikum der Europaabgeordnete Dr. Peter Liese. Um 19 Uhr sind alle Interessierten in die Cafeteria des Marienkrankenhauses eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Quelle: Woche für das Leben
Quelle: Woche für das Leben

Niemand spricht wirklich gern über das Sterben. „Es geht uns darum, sich dieser Hemmschwelle zu stellen. Denn Sterben gehört zum Leben“, sagt Daniel Robbert. Er ist Ethikberater im Katholischen Hospitalverbund Hellweg, dem auch das Marienkrankenhaus Soest angeschlossen ist. Der Hospitalverbund beteiligt sich mit insgesamt vier Veranstaltungen an der bundesweiten Aktion „Woche für das Leben“, einer Initiative der evangelischen und katholischen Kirche. „Gemeinsam mit interessanten Referenten und Diskutanten wollen wir in den Einrichtungen unseres Verbundes im wahrsten Sinne ‚Grenzerfahrungen‘ machen“, so Robbert.

Bei der Veranstaltung am 13. Mai geht es konkret darum, ob das Thema Sterbehilfe eine Frage ist, die Europa teilt. Dr. Peter Liese gibt seine Sicht der Dinge wieder, die er als Europaabgeordnete und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Bioethik der EVP-Fraktion im Europa-Parlament hat. Er stellt sein Credo „Hilfe beim Sterben statt Hilfe zum Sterben“ zur Diskussion. Denn im Vordergrund der Veranstaltung steht ganz bewusst der Austausch mit dem Publikum. Damit ist dann ein erster Schritt getan, das „Tabu zu brechen“ und sich zu trauen, über das Sterben zu reden.

Kommende Veranstaltungen der „Woche(n) für das Leben“ im Katholischen Hospitalverbund Hellweg

Mittwoch, 13. Mai, 19 bis 20.30 Uhr
Marienkrankenhaus Soest, Cafeteria, Widumgasse 5, Soest
„Hilfe beim Sterben statt Hilfe zum Sterben“ – Sterbehilfe in der europäischen Diskussion
mit Dr. Peter Liese MdEP – Meschede

Donnerstag, 25. Juni, 19.30 bis 21 Uhr
Katharinentreff, Katharinenplatz, Unna
Jeder muss mal sterben – vielleicht sogar ich?!
Gesprächsabend zu Themen am Ende des Lebens
mit Hubert Hüppe MdB – Unna

Textautor: Marienkrankenhaus Soest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"