BlaulichtreportSoestSoestWissen, was in Südwestfalen los ist!

Kreis Soest – Bitcoin Erpressungsversuche per E-Mail

Kreis Soest (ots) – Auch in den letzten Wochen erhalten wir wieder Hinweise aus der Bevölkerung, dass sie E-Mails von unbekannten Personen, bzw. von ihrer eigenen E-Mailadresse, erhalten haben. Der Versender behauptet darin, dass die Webcam des Angeschriebenen angeblich “gehackt” und er bei “sexuellen Handlungen an sich selbst” gefilmt worden sein soll. Der Anonymus droht nun damit, diesen Film öffentlich zu machen, wenn der Bürger nicht bereit ist eine gewisse Summe, mittels sogenannter Bitcoins, (digitales Zahlungsmittel) an ihn zu zahlen.

Für 2019 verzeichnet die Polizei im Kreis Soest mindestens 35 Fälle dieser Masche. Die Polizei rät, einen möglichen “Anhang” dieser E-Mails keinesfalls zu öffnen. In jedem Fall sollte bei solchen dreisten Erpressungsversuchen Anzeige bei der Polizei erstattet werden. Die E-Mails sollten frühestens, nach Rücksprache mit der Polizei gelöscht werden. Aus ihnen könnten sich gegebenenfalls noch wichtige Spuren ergeben, die einen Rückschluss auf den Täter zulassen. (reh)

Quelle: Kreispolizeibehörde Soest

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!