BlaulichtreportLippstadt

Handtaschen-Räuber verfolgt

Lippstadt – Am Dienstag (04.02.2020), um 17:16 Uhr, kam es auf der Kolpingstraße zu einem Raub. In Höhe des Kolpinghauses griff ein unbekannter Mann im Vorbeigehen nach der Handtasche einer 67-jährigen Lippstädterin. Die Frau hielt jedoch ihre Tasche fest. Der Täter zog weiter daran, riss die Frau um und zog sie noch ein Stück hinter sich her. Dabei wurde das Opfer leicht verletzt. Der Mann flüchtete in die Lichtenbergstraße. Die 67-jährige Frau nahm die Verfolgung auf und machte lautstark auf sich aufmerksam. Das bekam eine 41-jährige Radfahrerin aus Lippstadt mit. Diese verfolgte den Täter mit ihrem Fahrrad. Sie holte ihn ein und sprach ihn an. Der Räuber blieb kurz stehen, drohte der Frau, schubste sie zur Seite und flüchtete weiter. Die Zeugin folgte dem Mann weiter in den Nicolaiweg. Hier wurden zwei weitere Zeugen auf das Geschehen aufmerksam. Ein 50-jähriger Lippstädter stellte sich dem Täter in den Weg und dieser stoppte auch kurz. Den Moment nutzte eine 51-jährige Frau um Fotos von dem Räuber zu machen. Anschließend entkam der bis dahin Unbekannte. Er hatte das Handy des Opfers und ihr Bargeld während der Flucht aus der Tasche genommen, die er unterwegs zurückließ. Einer der herbeigerufenen Polizeibeamten konnte den Täter anhand der von der Zeugin gemachten Handy-Fotos sofort identifizieren. Es handelt sich um einen 29-jährigen Mann aus Lippstadt der bei der Polizei bekannt ist. Zur Zeit hat der Mann keinen festen Wohnsitz.

Quelle: Kreispolizeibehörde Soest

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!