BlaulichtreportHemer

Hose runter – Wechselgeld gestohlen in Apotheke

Hemer – Mit herunter gezogener Hose überrumpelte eine Kundin am Montag (18.05.2020) um 13.40 Uhr die Mitarbeiter einer Apotheke an der Hauptstraße in Hemer. Die Unbekannte klagte in schlechtem Deutsch über Schmerzen im Gesäßbereich. Die Mitarbeiterin holte ihr ein Medikament. Dafür legte die Unbekannte einen 200-Euro-Schein auf die Theke. Während die Mitarbeiterin das Wechselgeld vorzählte, zog die Kundin plötzlich ihre Hose herunter und stand halb nackt im Laden. Die entstehende Überraschung nutzte sie, ihren 200-Euro-Schein und das Wechselgeld zu schnappen und zu flüchten. Die Frau dürfte etwa 40 Jahre alt und etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß sein. Sie hat eine normale Figur und trug ein buntes Kopftuch, eine Brille mit dicken Gläsern, eine OP-Maske und eine dunkle Leggins mit Punkten. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls und einer exhibitionistischen Handlung und bittet um Hinweise unter Telefon 9099-0. Der Vorfall und die Täterinnen-Beschreibung ähneln einem Vorfall vor einer Woche in Iserlohn. Es könnte daher sein, dass die Frau diesen Blankzieh-Trick an weiteren Orten einsetzt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!