BlaulichtreportHerscheid

Horde Wildschweine setzt auf der L561 Kettenreaktion in Gang

Herscheid – Am Montagmorgen (10.08.2020), kurz vor 5.30 Uhr, setzte eine Horde Wildschweine auf der L561 bei Herscheid eine Kettenreaktion in Gang.

Eine Sau kollidierte mit einem Krad. Der 61-jährige Fahrer aus Lüdenscheid wurde unsanft vom Sattel gerissen und rutschte über die Fahrbahn. Das Schwein rannte mehr oder weniger unbeirrt weiter auf die Gegenfahrbahn – vor einen Sprinter. Auch die 52-jährige Fahrerin am Steuer des Transporters aus Plettenberg konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Rest der Horde verschwand im Wald.

Hinter dem gestürzten Motorradfahrer kam ein Pkw-Fahrer rechtzeitig zum Stehen. Der 52-jährige Plettenberger am Steuer konnte sich jedoch nicht lange über sein Bremsmanöver freuen. Ein 57-jähriger Herscheider hinter ihm bremste nicht so schnell und fuhr auf.

Ergebnis: Eine tote Wildsau, ein leicht verletzter Kradfahrer und vier beschädigte Fahrzeuge – Gesamtschaden: schätzungsweise 14.000 Euro. Das Krad und ein Pkw mussten abgeschleppt werden. Die Landstraße blieb während der Unfallaufnahme für etwa eine halbe Stunde gesperrt.

Die Polizei warnt: Insbesondere in der Morgen- und Abenddämmerung müssen Autofahrer immer mit Wildwechsel rechnen. Zwischen Freitag- und Montagmorgen gab es im Märkischen Kreis 18 Wildunfälle.

Quelle: Kreispolizeibehörde märkischer Kreis

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!