Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreportIserlohn

Baarbach – Spaziergänger meldet weißen Bachlauf

Iserlohn – Ein Spaziergänger meldete gestern Morgen (25.05.2020), dass der Baarbach im Bereich Barendorf weiß verfärbt sei.

Polizeibeamte stellten ebenfalls eine milchige Eintrübung fest (Foto), welche das sonst klare Wasser derart verfärbte, dass die Sichtweite im Wasser nur wenige Zentimeter betrug. Feuerwehr, Ordnungsamt Iserlohn und Untere Wasserbehörde wurden hinzugezogen. Nach dessen Eintreffen wurde die bisher vergebliche Suche nach dem Verursacher intensiviert. Schließlich konnte ein Abwasserrohr, welches in den Baarbach mündet, als Quelle der Verunreinigung ausgemacht werden. Nach Einbeziehung des Tiefbauamtes und dessen Nachschau in mehreren Kanalschächten, landeten die Einsatzkräfte schließlich auf dem Grundstück eines Unternehmens an der Giesestraße. Auf dem Gelände konnte in einer Pfütze eine ähnlich wirkende milchige Verunreinigung festgestellt werden. Die Untere Wasserbehörde entnahm mehrere Proben und wird diese auf eine Umweltgefahr auswerten. Die Ermittlungen dauern an.

2020-05-26-Baarbach-1
Bachlauf #2.
Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Sandra Dolas
Sandra Dolas
Sandra Dolas ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!