BlaulichtreportLüdenscheid

SUV-Fahrer bedroht Rollerfahrer nach Überholmanöver

Lüdenscheid – Ein Lüdenscheider (22) und seine Freundin waren gestern (12.10.2020), 17.10 Uhr, mit einem Roller auf der Heedfelder Straße unterwegs. In diesem Moment soll sie ein schwarzer SUV mit GM-Kennzeichen mit zu geringem Sicherheitsabstand überholt haben. An der Ampel Höhe Rahmedestraße fuhr der Lüdenscheider neben den Überholer und stellte ihn zur Rede. Es kam zu einem Wortgefecht. Als die Ampel auf Grün sprang, setzte sich der Roller wieder vor den SUV, wurde prompt wieder überholt und bis zum Stillstand ausgebremst. Daraufhin flog die Tür auf, ein Mann stieg aus, packte das Opfer am Helm, beleidigte ihn u.a. als “Wichser” und bedrohte ihn mit Tod. Der 22-Jährige und seine Freundin fielen mitsamt des Rollers um. Der Täter stieg wieder in sein Auto und fuhr davon. Er war Mitte 50, ca. 180cm groß, hatte grau/schwarze sehr kurze Haare und einen 3-Tage-Bart. Der Roller wurde beschädigt. Der Lüdenscheider und seine Begleitung blieben unverletzt. Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!