BlaulichtreportMeinerzhagen

Physikraum im Gymnasium unter Wasser gesetzt

Meinerzhagen – Diese Tat dürfte immensen Sachschaden verursacht haben. Im evangelischen Gymnasium der Stadt Meinerzhagen haben bislang unbekannte Täter zwischen Freitagabend (09.10.2020) und Montagmorgen in einem Physikraum Wasserhähne geöffnet und so einen Teil der Schule unter Wasser gesetzt.

Das Wasser verteilte sich im gesamten Physikraum und suchte sich seinen Weg in die Nebenräume. Es sickerte durch die Decke in die darunter liegende Etage. Die in diesen Räumen befindlichen Computer und Beamer wurden beschädigt. Die Tapeten der Räume lösten sich bereits von den Wänden. Im Eingangsbereich (Foto) bröckelte bereits Rigips von der Decke.

Wie der oder die Täter in das Gebäude gelangten ist noch unklar. Der Sachschaden kann noch nicht näher beziffert werden, dürfte jedoch hoch ausfallen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung eingeleitet, für die der Gesetzgeber eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren vorsieht.

Die Polizei sucht dringend Zeugen, die Angaben zum Vorfall machen können. Hinweise nimmt die Wache Meinerzhagen unter 02354/9199-0 entgegen.

Quelle: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!