Menden – „Was wir in Menden an diesem Wochenende erlebt haben ist gleichermaßen beeindruckend und bedrückend.“ Bürgermeister Martin Wächter war, genauso wie zahlreiche Menschen an diesem Wochenende im Stadtgebiet unterwegs, wo die Suche nach der vermissten 10-Jährigen auf Hochtouren lief.

„Erst einmal möchte ich mich bei allen bedanken: Allen voran bei Polizei, Feuerwehr und den zahlreichen Hilfsorganisationen, die teils bis zur Erschöpfung nach dem kleinen Mädchen gesucht haben. Dann aber auch bei allen, die – egal ob aus Menden oder aus den Nachbarstädten – auf den Beinen waren und sich an der Suche beteiligt haben. Und auch bei denen, die die Suchenden auf andere Art und Weise unterstützt oder verpflegt haben. Menden hat einmal mehr gezeigt, dass wir zusammenstehen, wenn es nötig ist“, sagt Wächter. In Gedanken ist er aber auch bei der Familie. „Wir können jetzt nur noch hoffen und beten. Ich wünsche den Eltern, der Familie und den Freunden alle Kraft, damit sie diese schlimme Zeit durchstehen.“

Quelle: Stadt Menden (Sauerland)

Bisherige Artikel über die Suche: 10-Jähriges Mädchen vermisst, Vermisstes Mädchen, Neues zur Suche nach 10-Jähriger

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema