Ausbildung SüdwestfalenHalver NachrichtenJunge MenschenMKSüdwestfalen-AktuellThemen

Teilzeit-Ausbildung bei Busch-Jaeger: Ramona Frohn im Spagat zwischen Beruf und Kind

Halver – Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zur Maschinen- und Anlagenführerin hat Ramona Frohn ein großes Ziel erreicht. Die 22-jährige hat in den letzten zwei Jahren die Ausbildung in Teilzeit bei der Firma Busch-Jaeger absolviert. Das eine Teilzeitausbildung im gewerblich-technischen Bereich etwas besonderes ist, zeigt das rege Interesse der Medien. So wurde mehrmals im WDR über die junge Mutter und Busch-Jaeger berichtet. Sogar bei der Abschlussprüfung war der WDR mit einem Team live dabei. Mit all der medialen Aufmerksamkeit, war Ramona Frohn wohl die bekannteste Auszubildende im Märkischen Kreis.

Ramona Frohn - Quelle: siegerbrauckmann
Ramona Frohn – Quelle: siegerbrauckmann

Die Lüdenscheiderin lernte 25 Stunden in der Woche in ihrem Ausbildungsbetrieb Busch-Jaeger und hatte am Nachmittag immer Zeit für ihre mittlerweile vierjährige Tochter Mia. Der Spagat zwischen Beruf und Kind klappte problemlos. „Ich musste mich zwar an die verschiedenen Gegebenheiten anpassen, aber es hat sehr gut geklappt. Denn meine Chefs und Kollegen haben jederzeit hinter mir gestanden, genauso wie meine Familie und Freunde“, sagt Frohn. „Ich bin sehr ehrgeizig. Der Wille war immer da – für meine Tochter, mich und unsere Zukunft.“

Busch-Jaeger beweist durch die Ausbildung in Teilzeit ein weiteres Mal Familienfreundlichkeit und Offenheit für andere und neue Modelle. „Heutzutage müssen wir flexibel auf die Bewerberstrukturen reagieren. Aber gerade diese unkonventionellen Wege zeichnen uns aus. Die Mitarbeiter belohnen und bereichern uns durch ihren außergewöhnlichen Einsatz“, sagt Karsten Adenauer, Personalchef bei Busch-Jaeger. Der Marktführer für Elektroinstallationstechnik wird an diesem Erfolgsmodell festhalten. Zum 1. August 2016 beginnt erneut eine Teilzeitauszubildende bei Busch-Jaeger. Die Teilzeitausbildung richtet sich an alle, die Kinder oder Angehörige zu betreuen haben.

„Ich empfehle eine Teilzeit-Ausbildung auf jeden Fall weiter“, sagt Ramona Frohn zu den Plänen ihres Arbeitgebers. Die Lüdenscheiderin arbeitet seit Juli 2016 in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis bei Busch-Jaeger. Dabei hat sie weitere Ziele: „Erst einmal den Prüfungsstress verdauen. Nachdem aber alles so gut geklappt hat, kann ich mir gut vorstellen mich weiterzubilden.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"