Kinder lernen heute schon im Kindergarten auf spielerische Weise die englische Sprache. In der Grundschule geht es dann weiter. Auf den weiterführenden Schulen sowieso. Aber Englisch allein reicht heute schon lange nicht mehr. Die Menschen reisen mehr und das in alle Welt. Auch beruflich wird immer mehr gefordert. Durch den Handel mit und in die ganze Welt gehört das Erlernen von Fremdsprachen zum Alltäglichen. Neben der Weltsprache Englisch kommt in der Schule meistens noch eine zweite oder sogar noch eine dritte Fremdsprache hinzu.

Weltsprache Französisch?

Ab Klasse 6, beispielsweise auf dem Gymnasium hat man die Wahl zwischen Französisch oder Latein. Doch auch wenn das Angebot an Fremdsprachen an den Gymnasien, Gesamt- und Realschulen steigt, ist die zweit beliebteste Fremdsprache Französisch. Neben Englisch und Spanisch ist Französisch mittlerweile Wirtschaftssprache. In Anbetracht auf den demografischen Wandel könnte sich Französisch zu einer neuen Weltsprache entwickeln. In Afrika ist Französisch Schulsprache. Und in weiteren 28 Ländern, darunter auch in den französischen Kolonien in Marokko, Tunesien und Algerien.

Aber nicht jedes Kind oder Erwachsener ist ein Sprachgenie. Schließlich ist man immer noch Mensch und keine Maschine die man einfach nur programmieren muss und alles funktioniert.

Foto: pixabay.com

Natürlich lernt es sich am besten, wenn man jung ist. Im Alter wird es schwieriger das Erlernte zu behalten. Dennoch gibt es durchaus auch ältere Leute, die Spaß an Fremdsprachen haben. „Best Ager“, die sich voll und ganz, in ihrer wohlverdienten Freizeit, dem Erlernen von einer Fremdsprache widmen. Jetzt im Rentenalter viel reisen und die Landessprache beherrschen möchten. Der Computerkurs ist erfolgreich abgeschlossen, dann kann es ja an das nächste Projekt gehen. Warum dann nicht mit einen Online Sprachlehrer bequem von zu Hause aus einen Sprachkurs machen. Auf https://preply.de/ kann man sich seinen persönlichen Lehrer aussuchen.

Nachhilfe-Lehrer Online

Mit einem Kurs bei einem Nachhilfe Lehrer Online, können passende Termine für jeden und zu jeder Uhrzeit vereinbart werden. Nichts ist einfacher als von zu Hause aus über das Internet zu lernen. Eine beliebte Art der Nachhilfe ist auch das Skypen. Seinen persönlichen Online-Lehrer kann man sich auf Preply einfach aussuchen. Auf diesem Online-Nachhilfe Portal stehen einem sowohl männliche als auch weibliche Nachhilfe Lehrer aus aller Welt zur Verfügung. Die Bezahlung der Lehrer erfolgt wahlweise über PayPal oder Visa/Mastercard. Falls einem dem Lehrer bzw. der Unterricht unerwarteter weise nun doch nicht zusagt, wird das Geld zu 100% zurückerstattet.

Nach der ersten Unterrichtsstunde wählt man dann wie viele Stunden man kaufen möchte. Stundenpakete von 5, 10, 15 oder 20 stehen zur Verfügung.

Vielleicht ist diese Art von Nachhilfe ja auch was für Schüler, die nicht unbedingt in einer Gruppe mit seinem Nachbar, in der ortsansässigen Nachhilfeschule, sitzen möchten.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema