Freudenberg NachrichtenSoziales und BildungVeranstaltungen in Südwestfalen

Heimatpreis Siegen-Wittgenstein geht nach Freudenberg

Freudenberg – „Typisch Siegen-Wittgenstein“ – unter diesem Motto hatte Landrat Andreas Müller den Heimatpreis 2022 des Kreises ausgeschrieben. Jetzt wurden die Sieger gekürt: Den ersten Platz errang die SGV-Abteilung Freudenberger Land, die erst 2020 gegründet wurde. Platz 2 ging an ein Projekt des Gesangvereins Einigkeit Herzhausen und des Spielmannszugs St. Joseph Dreis-Tiefenbach, die sich für ein gemeinsames Konzertprojekt zusammengetan hatten. Mit dem dritten Preis wurde der Heimatverein Richstein für die kindgerechte Ausgestaltung der Außenanlagen des Heimathauses ausgezeichnet. Die Preisträger erhielten 5.000 (Rang 1), 3.000 (Rang 2) und 2.000 Euro (Rang 3).

„Wir möchten Projekte und Initiativen auszeichnen, die ihren Schwerpunkt darauf legen, das gemeinsame Erleben der Heimat Siegen-Wittgenstein zu fördern, Heimat über Generationsgrenzen hinweg erlebbar zu machen und identitätsstiftende Orte oder Traditionen zu erhalten und immer wieder neu mit Leben zu füllen“, machte der Landrat in seiner Begrüßung deutlich: „Wir haben Projekte und Initiativen gesucht und gefunden, die ‚typisch‘ für die Region und die Menschen in Siegerland und Wittgenstein sind oder identitätsstiftende Orte oder Traditionen erhalten und mit Leben füllen.“

Insgesamt neun Projekte hatten sich in diesem Jahr um den Heimatpreis des Kreises beworben: „Alle sind wirklich hervorragend und die Jury hat sich die Preisvergabe nicht einfach gemacht“, betonte Andreas Müller. Weil aber am Ende nur drei Preise vergeben werden konnten, hatte der Landrat als kleines Dankeschön Vertreter aller eingereichten Projekte zu einem Abendessen in das Hotel Pfeffermühle in Siegen eingeladen. Im Rahmen dieses Abendessens fand dann auch die Verleihung des Heimatpreises statt. „Alle Projekte zeigen eine Facette von dem, was typisch für uns in Siegen-Wittgenstein ist“, machte der Landrat deutlich: „Und sie verdienen es gewürdigt, unterstützt und bekannt gemacht zu werden – auch als Vorbild und Impuls für andere Menschen oder Dorfgemeinschaften in der Region.“

Die ausgezeichneten Projekte im Einzelnen:

1. Platz: SGV-Abteilung Freudenberger Land

Die SGV-Abteilung Freudenberger Land ist erst 2020 mit dem Ziel gegründet worden, Wanderfreunde die heimische Mittelgebirgslandschaft mit ihren vielfältigen Facetten erleben zu lassen. Die mutige Neugründung des Vereins fand in Zeiten statt, in denen andere Vereine Mitgliederschwunde zu verzeichnen hatten, und zudem noch mitten in der Corona-Pandemie. Mit ihr wurde der letzte weiße „SGV-Fleck“ auf der Kreiskarte geschlossen.

Das Angebot der SGV-Abteilung Freudenberger Land richtet sich nicht nur an Freudenberger, sondern an Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet. Der Verein möchte mit z.B. seinen geführten Wandertouren das Bewusstsein für die lebendige Kultur und Tradition des heimatlichen Raumes stärken. Darüber hinaus betonte die Jury, dass der Verein auch die Wegezeichnung im Freudenberger Raum übernimmt, was ebenfalls der Allgemeinheit zu Gute kommt.

2. Platz: Gesangverein Einigkeit Herzhausen e.V. und Spielmannszug St. Joseph Dreis-Tiefenbach

In einem gemeinsamen Projekt haben der Gesangverein Einigkeit Herzhausen und der Spielmannszug St. Joseph Dreis-Tiefenbach ein Konzert zusammengestellt.

Die Proben haben Anfang August 2022 begonnen, der erste Auftritt hat Ende September stattgefunden – mit großem Erfolg, wie die Vertreter der Vereine berichteten.

Da es bislang wenig musikalische Berührungspunkte zwischen Chorgesang und Spielmannszügen gibt, wollten beide Vereine ausloten, wie ein Frauen- bzw. Männerchor mit Trommel- und Flötenspiel harmonieren können. Diese kreative Idee, die zwei sehr unterschiedliche Musikvereine stärken kann, wollte die Jury würdigen. Zumal das Preisgeld in das Arrangement weiteren Notenmaterials für zukünftige gemeinsame Projekte fließen soll, das dann auch anderen Chören und Spielmannszügen in Siegen-Wittgenstein zur Verfügung gestellt werden wird.

3. Platz: Heimatverein Richstein

Der Heimatverein Richstein plant die Außenanlage des Heimathauses mit Spielplatzgeräten, Sandkästen und kindgerechter Bestuhlung aufzuwerten und so die Aufenthaltsqualität für Familien zu steigern. Schon der Aufbau und die Gestaltung des Heimathauses mit einem Heimatmuseum im Dachgeschoss war eine Herkulesleistung für den Heimatverein dieser kleinen Ortschaft. Die Jury würdigte mit der Preisverleihung, dass der Verein mit der Gestaltung der Außenanlagen insbesondere auch Familien mit kleineren Kindern in den Fokus nimmt, um das Miteinander der Dorfgemeinschaft zu fördern.

Unter den bei der Verleihung des Heimatpreises Anwesenden waren auch die weiteren Jurymitglieder: Die beiden stellvertretenden Landrätinnen Ulla Belz und Waltraud Schäfer, sowie Heimatgebietsleiter Dieter Tröps. Sie nahmen gemeinsam die Verkündung der Preisträger vor. Andre Jung, ebenfalls stellv. Landrat und Jurymitglied, war verhindert.

Zu den Gästen zählte zudem Bad Berleburgs Bürgermeister Bernd Fuhrmann, der „seinen“ Preisträgern aus Richstein direkt vor Ort persönlich gratulieren konnte, sowie der Beigeordnete der Universitätsstadt Siegen, Arne Fries.

Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung vom Mario Mammone Trio.

Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Mail: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"