Zu einem Konzert der besonderen Art laden die Waldorfschule Siegen und ihre Projektpartner für Sonntag, den 15. September, 16.00 Uhr, in den Festsaal der Rudolf-Steiner-Schule der Rudolf Steiner Schule auf dem Giersberg, Kolpingstr. 3, ein. Auf dem Programm steht ein Mitmachkonzert für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Bei freiem Eintritt haben die jungen Konzertbesucher die Gelegenheit, die instrumentalen  Künste der Philharmonie Südwestfalen unter Leitung von Heinz Walter Florin kennenzulernen. Und nicht nur das: Sie sind herzlich eingeladen, die musikalisch erzählte Geschichte durch Singen, Klatschen und Stampfen mitzugestalten. Einbezogen in die Handlung werden sie dabei von Marion Oberhauser, die moderiert und zugleich Verfasserin des pädagogischen Konzepts ist. 

Foto: Philharmonie Südwestfalen

 

Terz und Sekund machen eine Reise – Philharmonie Südwestfalen spielt für Kinder 

Worum geht es in der Geschichte? „EINFACH MAL EIN HELD SEIN!“, denkt sich die Terz und begibt sich auf eine Reise über das Notenpapier. Sie findet in der Sekund eine lustige Begleiterin, mit der sie sich in ein Abenteuer stürzt. Jetzt kommt es darauf an, Rätsel zu lösen, Zauberworte herauszufinden und anderen zu helfen. Das muss können, wer ein echter Held sein will! Mit »Ohrwurmmelodien« stellen sich die Helden der Geschichte vor und tauchen den Zuhörer in die Welt der Klänge. Den Worten des Erzählers folgend geht das Publikum mit Terz und Sekund – den Hauptpersonen der Geschichte – auf Wanderschaft, stürzt sich ins Meer der Triolen, besteht den Angriff wilder Sechzehntel und überlistet den Tritonus! Am Ende feiert das Orchester mit einer heldenhaften Schlussmelodie die bestandenen Abenteuer.

Die Idee: Kindern Lust auf Musik machen

Bereits 2018 hatte die Rudolf-Steiner-Schule gemeinsam mit der Philharmonie Südwestfalen ein Familienkonzert veranstaltet. Motiviert durch diesen Erfolg, ging Christian Manzius, Geschäftsführer der Waldorfschule, auf die Philharmonie Südwestfalen, Kultur Siegen und Fritz-Busch-Musikschule der Stadt Siegen zu. Gemeinsam war man sich schnell einig, dass es ein lohnenswerter Versuch wäre, in Siegen Konzerte für Kinder anzubieten, die mit einem pädagogischen Konzept hinterlegt sind. Ganz neu ist die Idee nicht. Unter dem Titel „Spaziergang durch ein Orchester“ hatte die Fritz-Busch-Musikschule, damals noch unter Leitung von Siegfried Fiedler, eine ähnliche Absicht verfolgt, nämlich die, schon die Kleinsten an klassische Musik heranzuführen, sie neugierig zu machen auf Instrumente und das Zusammenspiel in einem Orchester. Damals wie heute wissen die Musiker und Musikpädagogen: Nur Zuhören macht nur halb so viel Spaß. Mitmachen, Ausprobieren und selbst ein Teil des Ganzen zu sein, das sind die Dinge, die Kinder begeistern. 

Schöne Momente mit Martina Oberhauser

Mit Martina Oberhauser konnte eine Erzählerin für das Konzert in Siegen gewonnen werden, die bereits seit 2009 als Musikvermittlerin tätig ist. Seither moderiert sie die Reihe „Zwergerlmusiken“ für den Bayerischen Rundfunk|Münchner Rundfunkorchester und steht für unterschiedliche Orchester im deutschsprachigen Raum auf der Bühne. Martina Oberhauser ist die Verfasserin der „Helden-Geschichte“. Die ausgebildete Pädagogin sagt von sich selbst: Für mich öffnen sich die schönsten Augenblicke immer dann, wenn eigene Ideen auf der Bühne zum Leben erwachen und Menschen berühren.  

Kinder verdienen Qualität

Die Leitung der Philharmonie Südwestfalen übernimmt am 15.9. Heinz Walter Florin. 

Der Pianist, Dirigent und Komponist wurde in Bonn geboren und studierte Klavier an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf. Als Dirigent internationaler Orchester gefragt, leitete er bereits wiederholt die NDR Radio Philharmonie Hannover, das Beijing Symphony Orchestra, das Bonner Beethoven Orchestra und viele andere. Von 2007 bis 2014 war er Chef-Dirigent des  Elbland Music Festivals. 

Die Verbindung zu Heinz Walter Florin stellte Michael Nassauer, Intendant der Philharmonie Südwestfalen, her. Der Einladung zu der Kooperation mit der Rudolf-Steiner-Schule und der Stadt Siegen folgte er gerne. Zum einen, wie er sagt, weil er sich und das Orchester in der Verpflichtung gegenüber der Region sieht, zum anderen, weil die Kinder Qualität verdient haben, wenn sie das erste Mal dem ganz großen Orchester begegnen. 

Nicht minder überzeugt von diesem Ansatz ist Angelika Braumann, Leiterin der Fritz-Busch-Musikschule

Deshalb übernimmt sie es mit ihren Kolleginnen und Kollegen gerne, die Kinder ihrer Einrichtung auf das Konzert vorzubereiten. Von Martina Oberhauser haben die Dozentinnen und Dozenten Noten und Audio-Dateien erhalten, die ihre Schüler/innen schon einmal auf „Einfach mal Held sein!“ einstimmen. Wegen der Ferien bleibt nicht viel Zeit zum Proben, so Angelika Braumann. Aber das  spontane Mitwirken macht erstens genau so viel Spaß und ist zweitens genauso willkommen. 

Dank Sponsoren kann die Waldorfschule auf Eintritt bei der Veranstaltung verzichten. Bis zu 500 Zuhörer haben im großen Festsaal Platz. Alle Beteiligten sind gespannt auf die Resonanz am 15.9. und können sich sehr gut vorstellen, das Familienkonzert als feste Größe im Veranstaltungskalender der Stadt Siegen zu etablieren. Zu dem Konzert „Einfach mal Held sein!“ ist ein Flyer erschienen, der in Kindergärten, Grundschulen, der städtischen Musikschule und Verwaltungsgebäuden ausliegt.

 

Quelle: Philharmonie Südwestfalen

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de für unsere Leser erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere